Katarina Barley  | Bildquelle: picture alliance / dpa

Barley ist neue Familienministerin Passt schon

Stand: 02.06.2017 11:09 Uhr

Als SPD-Generalsekretärin hat sie versucht, die Parteifamilie zu managen, nun setzt sich Katarina Barley als Ministerin für Familien ein. Sie legte heute den Amtseid ab. Für sie ist es ein Wunschjob.

Von Evi Seibert, ARD-Hauptstadtstudio

Am Anfang kannte nicht mal der damalige SPD-Chef Gabriel ihren Namen, obwohl sie gerade zu seiner neuen Generalsekretärin gekürt wurde: "Karita Barlei", sagte er. "Karita Barlei" heißt in Wirklichkeit Katarina Barley und hat in den letzten anderthalb Jahren die SPD-Zentrale gemanagt. Am Anfang war das aufregend für sie: "Also der erste Gedanke war natürlich ein bisschen wie bei Obama und dem Nobelpreis: Wow!"

Ein Team mit Malu Dreyer

Aber dann wurde aus dem "Wow" der ganz normale Knochenjob im Willy-Brandt-Haus. Die frühere Richterin Barley versuchte mit ihrer umgänglichen, freundlichen Art die miese Stimmung in der SPD-Zentrale aufzuhellen. Sie holte sich die Wahlkampfmanagerin von Malu Dreyer ins Team und hielt sich wacker an der Seite des sprunghaften Sigmar Gabriel, der ihre Vorgängerin vom Platz gejagt hatte.

Von der Richterin zur Ministerin

Katarina Barley, geboren in Köln, war bisher Generalsekretärin der SPD und Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Trier. Sie ist die Tochter eines englischen Journalisten und einer deutschen Ärztin. Barley besitzt sowohl die deutsche als auch die britische Staatsbürgerschaft. Sie arbeitete unter anderem als Richterin am Landgericht Trier. Seit 1994 ist sie Mitglied der SPD und seit 2013 Abgeordnete im Bundestag.

Als Gabriel dann selbst seinen Platz räumte für Martin Schulz, begann vielleicht ihre glücklichste Zeit im Willy-Brandt-Haus. Die Bilder von den lachenden SPD-Vorzeigefrauen Barley und Manuela Schwesig, rechts und links untergehakt beim strahlenden Überflieger Martin Schulz, schmückten Anfang des Jahres die Titelseiten.

Die neue Bundesfamilienministerin Katarina Barley (2.v.r.) nimmt im Schloss Bellevue in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel Glückwünsche entgegen | Bildquelle: dpa
galerie

Wechsel im Familienministerium: Die neue Bundesfamilienministerin Katarina Barley (2.v.r.) nimmt im Schloss Bellevue in Berlin von Bundeskanzlerin Angela Merkel Glückwünsche entgegen.

Taktische Fehler im Wahlkampf

Aber dann war der SPD-Höhenflug plötzlich vorbei. Schuld waren wohl auch taktische Fehler im Wahlkampf, die Barley mit angelastet wurden: Der Kandidat war wochenlang weg von der Bildfläche, die Vorstellung des Wahlprogramms ein organisatorisches Desaster, die Umfragewerte im Sinkflug.

Nun rückt die eine Vorzeigefrau ab, Schwesig wird Ministerpräsidentin, und die andere, Barley, verlässt die SPD-Zentrale und wird Bundesfamilienministerin. Barley erklärte: "Wenn ich mir ein Ministerium hätte aussuchen können, dann wäre es dieses gewesen, und ich freue mich sehr auf dieses neue Amt."

Diesmal sagte sie nicht "Wow". Aber der neue Job ist ja auch befristet. Was nach der Bundestagswahl wird, weiß niemand - und vielleicht steht dann für sie schon wieder ein Jobwechsel an.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Juni 2017 um 11:15 Uhr

Darstellung: