Bundesinnenminister de Maizière und Justizminister Maas, Archivbild | Bildquelle: REUTERS

Konflikt um Asylpaket II Zwei Minister sollen Koalitionsstreit beenden

Stand: 07.02.2016 22:47 Uhr

Kaum vom Kabinett beschlossen, brach in der Großen Koalition Streit über das Asylpaket II aus. Dieser soll nun "unaufgeregt und zeitnah" wieder beigelegt werden, teilte das Innenministerium mit. Dazu sei ein Dialog mit dem SPD-geführten Justizministerium geplant.

Die Große Koalition will den Streit über die Regelungen zum Familiennachzug bei minderjährigen Flüchtlingen rasch beilegen. Über den Gesetzentwurf werde "jetzt noch einmal geredet", sagte eine Sprecherin von Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Der CDU-Politiker werde mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) "Anfang der Woche" eine Lösung finden. "Unklarheiten werden unaufgeregt untereinander geklärt, mit dem Ziel, sich zeitnah auf eine gemeinsame Interpretation zu verständigen", so die Sprecherin.

Koalition streitet weiter über Familiennachzug
ARD-Morgenmagazin, 08.02.2016, Marcus Overmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streit wenige Tage nach Kabinettsbeschluss

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch das Asylpaket II beschlossen, das unter anderem eine Beschränkung des Familiennachzugs für bestimmte Flüchtlingsgruppen vorsieht - nämlich für jene, die in Deutschland nur eingeschränkten ("subsidiären") Schutz genießen. Streit ist nun darüber ausgebrochen, ob auch Kindern und Jugendlichen aus dieser Gruppe verboten werden soll, ihre Eltern nach Deutschland nachzuholen. Die SPD hatte hier nach dem Kabinettsbeschluss überraschend Bedenken angemeldet, nachdem die ARD über gravierende Veränderungen im Gesetzestext berichtet hatte.

"Offensichtlich haben die SPD-Minister im Kabinett einem Gesetz zugestimmt, das sie in einem entscheidenden Punkt nicht genau gelesen haben", sagte ARD-Korrespondent Arnd Henze am Freitag in der Tagesschau. Streitpunkt sei wieder die Frage, für wen die Aussetzung des Familiennachzugs gelten soll.

CSU spottet über "Karnevalsverein SPD"

In der SPD wird geprüft, ob die Aussetzung des Familiennachzugs bei den unbegleiteten Minderjährigen überhaupt mit dem Völkerrecht vereinbar ist. "Ich gehe davon aus, dass hier die UN-Kinderrechtskonvention gilt", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe dem Berliner "Tagesspiegel". Mit dieser Vereinbarung verpflichtet sich Deutschland, dafür zu sorgen, dass ein Kind nicht gegen den Willen seiner Eltern von diesen getrennt wird.

Die Aussetzung des Familiennachzugs sei in der großen Koalition "ohne Wenn und Aber" beschlossen worden, sagte hingegen CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der "Bild am Sonntag". "Jeder Karnevalsverein" sei besser organisiert als die SPD."

Darstellung: