Flaggen mit dem CSU Logo | Bildquelle: picture alliance / dpa

Nach Unglück von Bad Aibling CSU sagt "aus Respekt vor Opfern" Politischen Aschermittwoch ab

Stand: 09.02.2016 16:07 Uhr

Wegen des Zugunglücks von Bad Aibling hat die CSU ihren traditionellen Politischen Aschermittwoch abgesagt - "aus Respekt vor den Opfern des tragischen Zugunglücks", wie Generalsekretär Scheuer dem "Bayernkurier" sagte. Auch die SPD entschloss sich zu dem Schritt.

Die CSU hat ihren traditionellen Politischen Aschermittwoch abgesagt - als Folge des schweren Zugunglücks in Bad Aibling. Dies meldet das Parteiorgan "Bayernkurier", das CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer mit den Worten zitiert: "Aus Respekt vor den Opfern des tragischen Zugunglücks findet der morgige Politische Aschermittwoch der CSU nicht statt."

Auch die bayerische SPD sagte ihre Veranstaltung ab. Der Politische Aschermittwoch in Bayern zählt zu den traditionsreichsten politischen Veranstaltungen im Freistaat. Jedes Jahr kommen dazu Tausende nach Ostbayern, um den meist deftigen Reden der Parteienvertreter zuzuhören.

BayernSPD @BayernSPD
Absage des #Politischen #Aschermittwochs in #Vilshofen nach Abstimmung mit anderen Parteien. #pam16

Die CSU hatte ihre Veranstaltung mit mehr als 3000 Besuchern in Passau geplant. Dort sollte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer den Kurs der Christsozialen deutlich machen.

Bei dem Zugunglück waren zwei Regionalzüge auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammengestoßen. Mindestens neun Menschen kamen ums Leben, viele wurden verletzt.

Darstellung: