Nordkoreanische Rakete | Bildquelle: AP

Nach Nordkoreas Raketentest USA wollen Sanktionen - aber nicht ohne China

Stand: 31.07.2017 04:43 Uhr

Eine weitere UN-Sondersitzung zu Nordkorea? Davon will die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Haley, nichts wissen. Vielmehr erhöhte sie nach Nordkoreas neuem Raketentest den Druck auf China. Peking müsse endlich härtere Sanktionen gegen das Regime mittragen.

Nach dem erneuten Test einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete verstärken die USA ihren diplomatischen Druck auf China. Der letzte verbliebene Verbündete des isolierten kommunistischen Landes müsse sich entscheiden, ob er bereit sei, endlich härtere Sanktionen gegen Nordkorea mitzutragen, sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley in New York. "Die Zeit des Redens ist vorüber."

Die US-Botschafterin im UN-Sicherheitsrat, Nikki Haley | Bildquelle: AFP
galerie

"Die Zeit des Redens ist vorüber", sagte Haley.

Die Regierung in Washington versucht seit Längerem, China zu einer härteren Gangart gegenüber Nordkorea zu bewegen. Offenbar gibt es aber keine entscheidenden Fortschritte, denn Haley lehnte eine weitere Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates ab. Es mache keinen Sinn, eine Dringlichkeitssitzung einzuberufen, wenn diese keine Ergebnisse produziere, sagte die Diplomatin. Jede neue UN-Resolution, die den internationalen Druck auf Nordkorea nicht spürbar erhöhe, sei wertlos, sagte Haley.

Trump und Abe telefonieren

US-Präsident Donald Trump telefonierte wegen des neuen Raketentest mit Japans Premier Shinzo Abe. Beide Seiten seien einig darüber gewesen, "alle notwendigen Schritte" zu ergreifen, um Japan zu schützen, teilte Abe im Anschluss mit. Die USA hatten am Sonntag in der Region militärische Stärke demonstriert und mit zwei Langstreckenbombern die koreanische Halbinsel überflogen - flankiert von Kampfflugzeugen aus Japan und Südkorea.

Nordkorea testet erneut Interkontinentalraketen

Die Führung in Pjöngjang hatte am Freitag eine Interkontinentalrakete testen lassen, die Experten zufolge nicht nur Alaska und Hawaii, sondern auch Städte an der US-Westküste wie Los Angeles und San Francisco erreichen könnte. Die Aktion stieß international auf Kritik. Auch China hatte sich distanziert.

Es war der zweite Raketentest innerhalb eines Monates: Schon am 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, war eine Version der Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-14 abgefeuert worden.

US-Reaktionen auf nordkoreanischen Raketentest
Jan Bösche, ARD Washington
31.07.2017 14:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Juli 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: