US-Entertainer Bill Cosby bei der Ankunft am Gericht in Norristown | Bildquelle: TRACIE VAN AUKEN/EPA-EFE/REX/Shu

Prozess gegen Entertainer Cosby wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Stand: 26.04.2018 22:57 Uhr

Der US-Entertainer Bill Cosby ist wegen schwerer sexueller Nötigung verurteilt worden. Eine Jury sprach ihn schuldig, eine Frau unter Drogen gesetzt und missbraucht zu haben. Nun droht ihm eine lange Haftstrafe.

Der in den USA wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte frühere TV-Star Bill Cosby ist von einer Jury für schuldig befunden worden. Die Geschworenen - sieben Männer und fünf Frauen - des Gerichts in Norristown im US-Bundesstaats Pennsylvania sahen die Schuld des 80-Jährigen in allen Punkten der Anklage als erwiesen an. Er könnte für jeden der drei Anklagepunkte wegen schwerer sexueller Nötigung jeweils mit bis zu zehn Jahre Haft bestraft werden.

Vorfall von 2004

Der einstige Comedy-Star musste sich vor Gericht wegen eines Falls aus dem Jahr 2004 verantworten. Er soll die Angestellte der Temple University, Andrea Constand, in seinem Haus in einem Vorort von Philadelphia unter Drogen gesetzt und sich an ihr sexuell vergangen haben.

Cosby hatte die Anschuldigungen bestritten und beteuert, er habe mit der Frau einvernehmlichen Sex gehabt. Seine Verteidigung bezeichnete Constand als Trickbetrügerin, die falsche Vorwürfe gegen Cosby erhoben habe, damit sie ihn verklagen könne. Im Zuge einer außergerichtlichen Einigung hatte ihr Cosby vor zwölf Jahren 3,38 Millionen Dollar gezahlt.

Andrea Constand | Bildquelle: AFP
galerie

Andrea Constand hatte Bill Cosby beschuldigt, sie 2004 missbraucht zu haben.

Bis zur Strafmaß-Verkündigung auf Kaution frei

Als das Urteil verlesen wurde, starrte Cosby geradeaus. Wenige Momente später beschimpfte er den Staatsanwalt Kevin Steele als "Arschloch", nachdem dieser darum bat, dass Cosby sofort ins Gefängnis kommt, da er fliehen könne. Cosby bestritt, dass er ein Flugzeug hat. Der Richter entschied, dass Cosby auf Kaution frei bleiben kann, bis über das Strafmaß entschieden ist.

In einem ersten Prozess im vergangenen Jahr hatten sich die Geschworenen nach sechstägigen Beratungen nicht auf ein Urteil einigen können. Deshalb gab es einen neuen Prozess.

Etwa 60 Frauen beschuldigen den Schauspieler, sie in früheren Jahrzehnten missbraucht zu haben. Da die meisten Anschuldigungen verjährt sind, beschränkte sich auch der jüngste Prozess auf den Fall Constand.

Staatsanwalt sieht "starke Botschaft"

Cosbys Anwalt Tom Meserau zeigte sich "sehr, sehr enttäuscht" und kündigte Berufung an. Dagegen zeigte sich der Staatsanwalt Steele hoch erfreut. "Heute können wir endlich sagen, dass der Gerechtigkeit genüge getan wurde", sagte er in einer Pressekonferenz an der Seite von Constand. Er hoffe, das Urteil sende eine "starke Botschaft" an alle Missbrauchsopfer, dass sie solche Verbrechen anzeigen sollten.

Cosby sei "zu lange" straffrei geblieben, sagte Steele. "Er nutzte seine Prominenz. Er nutzte seinen Wohlstand, sein Netzwerk aus Unterstützern, um seine Verbrechen zu vertuschen. Jetzt wissen wir, wer der wahre Bill Cosby war." Anders als im ersten Verfahren waren zudem fünf weitere mutmaßliche Missbrauchsopfer Cosbys als Zeuginnen zugelassen worden. Beim ersten Prozess war es nur eine Frau.

Bekannt durch "The Cosby Show"

Cosbys Ehefrau Camille, die seit mehr als 50 Jahren mit dem berühmten Schauspieler verheiratet ist, hatte ihren Mann zu den Schlussplädoyers der Verteidigung begleitet. Cosby wurde in den USA jahrzehntelang als "America's Dad" verehrt. In der Rolle als liebenswürdiger Arzt und gutmütiger Familienvater in seiner "Cosby Show" war er einer der beliebtesten TV-Stars des Landes. Doch die meisten Kollegen aus dem Showbusiness wandten sich zuletzt von ihm ab. 

Jury spricht Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig
Jan Bösche, ARD Washington
27.04.2018 08:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 26. April 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: