Plastikmüll im Ozean | Bildquelle: dpa

Erste UN-Ozeankonferenz Stirbt der Ozean, sterben wir

Stand: 06.06.2017 04:02 Uhr

Mit einem eindringlichen Appell hat Generalsekretär Guterres die erste UN-Konferenz eröffnet, die sich mit dem Schutz der Ozeane befasst. Das Treffen stand unter dem Eindruck der Ankündigung von US-Präsident Trump, das Pariser Klimaschutzabkommen zu kündigen.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

"Wir Menschen aus den Pazifikstaaten", sagt die UN-Botschafterin von Mikronesien, Jane Chigiyal, "wir nennen uns Ocean-People. Menschen des Ozeans." Nicht nur für Jane Chigiyal, aber für sie ganz besonders geht es hier in New York buchstäblich ums Überleben. "Sterben die Ozeane, sterben wir alle", sagt sie und meint den Rest der Welt.

Vertreter der Fidschi-Inseln bei der UN-Ozeankonferenz | Bildquelle: AFP
galerie

Die Vertreter der Fidschi-Inseln kamen zum Teil in traditioneller Aufmachung.

Und Voreqe Bainimarama, Präsident der Fidschi-Inseln, beginnt seinen Appell zum Schutz der Ozeane mit einer Liebeserklärung: "Der Ozean definiert uns. Unser Land. Wir haben ein intimes Verhältnis zum Wasser, seiner Farbe, seinem Geruch, der Nahrung, die der Ozean uns gibt."

Viele drängende Probleme

Fünf Tage UN-Ozeankonferenz - zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte der Vereinten Nationen. Korallensterben, Plastikmüll, Übersäuerung der Meere, steigende Meeresspiegel, Todeszonen ohne Sauerstoff, Überfischung - die Probleme sind riesig hier auf dem Planeten, den UN-Generalsekretär Guterres zum Auftakt den "Planeten Wasser" taufte.

Heike Vesper, WWF Meeresschutz, mit Informationen zum Müll im Meer
tagesschau24 11:00 Uhr, 06.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der "Planet Wasser" aber scheint unterzugehen. Jane Chigiyal, die mikronesische UN-Botschafterin, sagt, ihr Volk lebe vom Thunfisch. Die steigenden Wassertemperaturen an den Küsten aber würde die Nahrung ihres Volkes auf die Hohe See treiben - fort hin zu den Netzen illegaler Hochseefischer: "Je mehr Thunfisch in die Hohe See verschwindet, desto mehr verschwindet in den Netzen illegaler, unregulierter Fischerei."

Existenzbedrohende Überfischung

Thunfisch im Netz | Bildquelle: dpa
galerie

Der Bestand von Thunfisch geht teilweise dramatisch zurück.

Achmed Sareer, der Botschafter der Malediven, sagt, jeder fünfte Einwohner der Malediven fische Thunfisch. "Wir essen ihn zum Frühstück, Mittag und Abendessen. Aber die Welt will Thunfisch, die Welt ruiniert die Bestände."

Am ersten Tag der Ozeankonferenz haben die Teilnehmer auch deshalb eine Thunfisch-Erklärung verfasst. Staaten, aber auch Dutzende Händler, darunter die Metro-Gruppe als größter Fischverkäufer Europas, verpflichten sich freiwillig, alle Thunfischprodukte zurückverfolgbar zu machen: Fangdatum, Ort, Schiff.

Hoffnung auf viele konkrete Zusagen

Es ist nur einer von vielen Beiträgen dieser Ozeankonferenz. 22 konkrete Zusagen sollen am Ende der Woche stehen, um das Nachhaltigkeitsziel Nummer 14, das Ziel zum Schutz der Ozeane, eines von insgesamt 17 vor zwei Jahren beschlossenen Nachhaltigkeitszielen, mit Leben zu füllen. Der Präsident der Fidschi-Inseln spricht von einem historischen Tag: "Der Ozean, erstmals Mittelpunkt einer UN-Konferenz. 400 freiwillige Zusagen gab es zu Beginn von Staaten, die Weltmeere zu schützen."

UN-Konferenz zum Schutz der Meere
tagesschau24 11:00 Uhr, 06.06.2017, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jetzt seien es schon fast 750 Zusagen, sagt der stellvertretende UN-Generalsekretär Wu Hongbo. Dass die Amerikaner fünf Tage vor Beginn dieser Konferenz das Klimaabkommen aufkündigten, sei ein Schlag ins Gesicht der Welt, meint Konferenzpräsidentin Isabella Lövin, stellvertretende schwedische Premierministerin: "Natürlich bedauern wir den Rückzug der Amerikaner, aber wenn wir jetzt nicht handeln, werden die Ozeane eines der größten Opfer des Klimawandels."

Auch deshalb ihr Appell an alle 150 teilnehmenden Nationen: Helft mit - jetzt sei der Augenblick gekommen, die Ozeane zu schützen. Einen besseren Moment, um zu handeln, werde es nicht mehr geben.

Stirbt der Ozean, sterben wir
G. Schwarte, ARD New York
06.06.2017 00:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 06. Juni 2017 die tagesschau u.a. um 04:42 Uhr und NDR Info um 06:08 Uhr.

Darstellung: