Tatort in Turku | Bildquelle: REUTERS

Nach Angriff in Turku Festgenommener gesteht Messerattacke

Stand: 22.08.2017 16:42 Uhr

Geständnis nach der Messerattacke in Turku: Der festgenommene 18-Jährige hat zugegeben, die Tat begangen zu haben. Ob ihr ein terroristisches Motiv zugrunde liegt, bezweifelt der Anwalt des Täters jedoch. Der Marokkaner hatte am Freitag zwei Frauen erstochen und weitere acht Menschen verletzt.

Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. Das berichtete der finnische Rundfunk YLE. Bei einem Videoverhör mit dem Haftrichter soll Abderrahman M. allerdings bestritten haben, dass er die zehn Menschen töten wollte.

Trauer am Tatort in Turku | Bildquelle: REUTERS
galerie

Blumen am Tatort in Turku

M. werden Mord und Mordversuch mit terroristischer Absicht vorgeworfen. Der Agentur Reuters sagte Anwalt Kaarle Gummerus, was die Ermittlungen bislang ergeben hätten, reiche möglicherweise nicht für eine Einstufung als Terrorakt aus. Bislang hat auch keine Organisation die Tat für sich reklamiert.

Aufenthalt auch in Deutschland

Bei der Messerattacke waren zwei Frauen getötet und acht Menschen verletzt worden. Der Täter wurde bei seiner Festnahme angeschossen und liegt im Krankenhaus. Er verfolgte seinen Haftprüfungstermin per Videoschalte vom Krankenhaus aus.

Nach Polizeiangaben kam der Marokkaner Anfang 2016 nach Finnland und beantragte Asyl. Medienberichten zufolge wurde der Antrag abgelehnt. Ende 2015 bis Anfang 2016 hielt sich der Mann nach Angaben des Bundesinnenministeriums in Deutschland auf. Er stellte dort aber keinen Asylantrag und wurde wegen illegalen Aufenthalts erkennungsdienstlich behandelt.

Untersuchungshaft für drei weitere Männer

Neben dem Hauptverdächtigen wurde für drei weitere Männer Untersuchungshaft angeordnet. Welche Rolle sie bei der Tat gespielt haben sollen, haben die Ermittler bislang nicht konkret mitgeteilt. Die Männer bestreiten, mit der Tat etwas zu tun zu haben. Ein vierter Verdächtiger war wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. August 2017 um 16:00 und 18:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: