Der türkische Präsident Erdogan und der Ministerpräsident Yildirim bei einem Treffen. | Bildquelle: REUTERS

Elf neue Minister Türkei baut Regierung um

Stand: 19.07.2017 16:58 Uhr

Der türkische Ministerpräsident Yildirim hat das Kabinett umgebildet. Elf der 26 Mitglieder des Ministerrats wurden ausgetauscht. Präsident Erdogan sprach zuvor von "Ermüdung" in seiner Partei AKP.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat nach einem Treffen mit Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Umbildung des Kabinetts bekanntgegeben. Insgesamt kämen fünf neue Minister an den Kabinettstisch, sechs Regierungsmitglieder erhielten neue Posten, sagte Yildirim. Der Ministerrat hat insgesamt 26 Mitglieder.

Der türkische Ministerpräsident Yildirim | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ministerpräsident Binali Yildirim ersetzte elf der 26 Mitglieder des Ministerrats.

Recep Tayyip Erdogan
galerie

Präsident Recep Tayyip Erdogan ist seit Mai wieder Vorsitzender der AKP.

Der Abgeordnete Abdulhamit Gül wurde zum neuen Justizminister ernannt, der frühere stellvertretende Ministerpräsident Nurettin Canikli zum Verteidigungsminister. Die bisherigen Amtsinhaber Bekir Bozdag und Fikri Isik wurden zu stellvertretenden Ministerpräsidenten gemacht. Insgesamt wurden vier der fünf stellvertretenden Ministerpräsidenten ausgetauscht.

Erdogan klagte über "Ermüdung" in der AKP

Die Minister für Wirtschaft, Finanzen, Äußeres, Inneres und EU-Angelegenheiten blieben im Amt. Yildirim ernannte Jülide Sarieroglu zur neuen Ministerin für Arbeit und soziale Sicherheit. Damit sind jetzt zwei Frauen im Ministerrat vertreten, eine mehr als zuvor. Die türkische Lira gab vorübergehend leicht nach, erholte sich aber bald wieder.

Die Kabinettsumbildung gilt unter Beobachtern als wichtiger Schritt für Präsident Erdogan, seine Macht zu sichern und die Regierung vor der nächsten Parlamentswahl 2019 zu prägen. Erdogan hatte zuvor über eine "Ermüdung" innerhalb der regierenden Partei AKP geklagt. Er hatte den Vorsitz der AKP im Mai zurückgewonnen, nachdem er bei einem Referendum für eine Reihe von Verfassungsänderungen knapp gewonnen hatte. Seitdem war eine Kabinettsumbildung erwartet worden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juli 2017 um 15:25 Uhr.

Darstellung: