Der türkische Ministerpräsident Erdogan | Bildquelle: dpa

Niederländisch-türkischer Streit Protest, verschärfte Reisehinweise

Stand: 13.03.2017 13:14 Uhr

Die Krise zwischen der Türkei und den Niederlanden spitzt sich weiter zu: Ankara bestellte den niederländischen Spitzendiplomaten ein, Den Haag verschärfte seine offiziellen Reisehinweise für die Türkei. In Rotterdam kam es zu Ausschreitungen von Türken.

Im Streit zwischen der Türkei und den Niederlanden hat die Regierung in Ankara den niederländischen Spitzendiplomaten zum dritten Mal in drei Tagen einbestellt und zwei Protestnoten überreicht. Man habe sich zum einen offiziell über die Behandlung türkischer Minister beklagt, hieß es aus Regierungskreisen. Die Behandlung der türkischen Minister werde als Bruch des Wiener Abkommens über diplomatische Beziehungen gewertet. Ankara fordert eine förmliche Entschuldigung der niederländischen Regierung und behält sich "das Recht auf Entschädigung". Dem niederländischen Botschafter, der derzeit außer Landes ist, hatte das Außenministerium in Ankara am Wochenende die Rückkehr untersagt.

Zum anderen beschwerte sich die Türkei über das harte Vorgehen gegen protestierende Türken und türkischstämmigen Niederländer in Rotterdam. Dort hatten in der vergangenen Nacht rund 2000 Menschen mit türkischen Flaggen demonstriert. Sie bewarfen Polizisten mit Flaschen und Steinen. Die Beamten setzte daraufhin Wasserwerfer und Schlagstöcke ein.

NATO ruft zur Versöhnung auf

In der Konsequenz geht der türkische EU-Minister davon aus, dass sein Land mit Sicherheit Sanktionen gegen die Niederlande verhängen wird. Einzelheiten nannte Ömer Celik nicht. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg rief die beiden Partnerländer auf, ihren Streit zu lösen und die Situation zu entschärfen

Unterstützer des türkischen Präsidenten Erdogan demonstrieren in Rotterdam vor dem türkischen Konsulat. | Bildquelle: dpa
galerie

Unterstützer des türkischen Präsidenten Erdogan demonstrieren in Rotterdam vor dem türkischen Konsulat.

Vor dem niederländischen Konsulat in Istanbul protestierten Demonstranten gegen die untersagten Auftritte in Rotterdam. | Bildquelle: AP
galerie

Vor dem niederländischen Konsulat in Istanbul protestierten Demonstranten gegen die untersagten Auftritte in Rotterdam.

Verschärfte Reisehinweise

Die Regierung in Den Haag hat derweil die offiziellen Warnhinweise für Türkeireisende verschärft. Ausdrücklich verweist das Außenministerium auf seiner Website auf die diplomatischen Spannungen mit dem Land seit dem Wochenende. Das Ministerium rät Niederländern in der Türkei zur "Vorsicht". Sie sollten im gesamten Land Menschenansammlungen sowie belebte Plätze meiden, hieß es. Von Reisen in die Türkei wird aber nicht generell abgeraten.

Streit zwischen Türkei und Niederlanden spitzt sich zu
tagesthemen 22:45 Uhr, 12.03.2017, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegenseitige Drohungen

Der Streit zwischen beiden Ländern war am Wochenende eskaliert, da die niederländischen Behörden dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Einreise mit dem Flugzeug verweigert hatten. Danach hatten Polizisten die türkische Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya auf dem Landweg wieder in Richtung Deutschland ausgewiesen. Die niederländische Regierung hatte zuvor Auftrittsverbote beider Minister mit Verweis auf die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung begründet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschimpfte die holländische Regierung daraufhin als "Nazis" und "Faschisten" und drohte mit Konsequenzen. "Sie werden für ihr Vorgehen bezahlen", sagte er in Istanbul. "Wir werden sie lehren, wie internationale Diplomatie funktioniert." Er forderte zudem Sanktionen internationaler Organisationen gegen die Niederlande und warf dem Land vor, sich wie eine Bananenrepublik zu verhalten.

Rutte fordert Entschuldigung

Der niederländische Premierminister Mark Rutte forderte seinerseits eine Entschuldigung für die türkischen Nazi-Vergleiche. Er bezeichnet die Äußerungen Erdogans als inakzeptabel. Sie seien nicht hilfreich, um den Konflikt zu entspannen. Sollte die Türkei so weitermachen, werde sein Land über eine Reaktion nachdenken müssen. Eine von der Türkei geforderte Entschuldigung für die Ausweisung und das Einreiseverbot lehnte er ab.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. März 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: