Polizist vor Silivri Gefängnis in der Türkei | Bildquelle: AP

Türkei Gericht verurteilt weitere Journalisten

Stand: 08.03.2018 20:46 Uhr

Bei einem Massenprozess unter anderem gegen Journalisten und Mitarbeiter Gülen-naher Medien in der Türkei sind mehr als 20 Beschuldigte zu Haftstrafen verurteilt worden - wegen "Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrorgruppe".

In der Türkei sind 25 Journalisten zu Haftstrafen von bis zu siebeneinhalb Jahren verurteilt worden. 23 von ihnen wurden in Istanbul wegen "Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrorgruppe" verurteilt, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Die beiden Journalisten Atilla Tas und Murat Aksoy wurden wegen "Unterstützung einer Terrororganisation" verurteilt, bleiben aber bis zu ihrem Berufungsprozess auf freiem Fuß.

Das Gericht in Istanbul sprach die beiden Journalisten der Unterstützung der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen schuldig, die in der Türkei als Terrororganisation verboten ist. Tas erhielt drei Jahre und einen Monat Haft, Aksoy muss zwei Jahre und einen Monat ins Gefängnis.

Insgesamt 29 Angeklagte

In dem Prozess waren insgesamt 29 Menschen angeklagt, unter ihnen die frühere Redakteurin der Gülen-nahen Zeitung "Zaman", Hanim Büsra Erdal, die wie zwölf weitere Journalisten zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt wurde. Zehn weitere Journalisten, darunter Ünal Tanik, erhielten siebeneinhalb Jahre Haft.

Die Regierung macht die Gülen-Bewegung für den versuchten Militärputsch vom 15. Juli 2016 verantwortlich. Tas und Aksoy hatten für Gülen-nahe Medien gearbeitet, bestreiten aber jede Verwicklung in den Putschversuch. Ein Gericht hatte sie Ende Oktober nach mehr als 400 Tagen in Haft unter Auflagen freigelassen, doch ging das Verfahren gegen sie weiter.

"Cumhuriyet"-Prozess geht weiter

Seit dem Putschversuch geht Präsident Recep Tayyip Erdogan mit harter Hand gegen seine Gegner vor. Mehr als 50.000 Menschen wurden festgenommen, auch viele Journalisten. An diesem Freitag wird in Silivri bei Istanbul der Prozess gegen Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung "Cumhuriyet" fortgesetzt. Insgesamt 18 "Cumhuriyet"-Mitarbeitern wird Unterstützung verschiedener Terrororganisationen vorgeworfen. Das Verfahren wird international scharf kritisiert und gilt als Testfall für die Pressefreiheit in der Türkei.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. März 2018 um 03:00 Uhr.

Darstellung: