US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: dpa

US-Streitkräfte Trump will eigene Weltraumarmee

Stand: 19.06.2018 00:48 Uhr

Luftwaffe, Heer, Marine - und eine Space Force: US-Präsident Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der Armee machen. Ob die Pläne realisiert werden können, steht allerdings in den Sternen.

Die USA sollen nach dem Willen von Präsident Donald Trump die dominante Macht im Weltall werden. Darum solle eine Space Force geschaffen werden, auf Augenhöhe mit den anderen Teilstreitkräften. Ähnlich hatte sich der US-Präsident bereits im März geäußert. Er habe das Pentagon beauftragt, mit den Vorbereitungen dafür zu beginnen, sagte Trump in Washington.

Trump: Nur Präsenz im All reicht nicht

Die USA dürften sich bei dem Thema nicht von Russland oder China überholen lassen. "Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im All zu haben. Es muss eine amerikanische Dominanz im All geben", sagte der Präsident.

Die Idee stößt beim Militär jedoch auf Widerstand. Erst im vergangenen Jahr scheiterte ein Vorstoß mehrerer Abgeordneter, eine Space Force einzurichten. Verteidigungsminister James Mattis sagte damals, er sei dagegen, zusätzliche bürokratische Ebenen einzuführen in einer Zeit, in der es darum gehe, Bürokratie abzubauen.

Der Präsident kann nicht alleine entscheiden, ob es eine neue Teilstreitkraft gibt, er braucht die Zustimmung des Kongresses. Bisher ist die Luftwaffe für den größten Teil der militärischen Weltraumprojekte verantwortlich. Der demokratische Senator Bill Nelson sagte, jetzt sei nicht die Zeit, die Luftwaffe auseinanderzureißen. Zu viele wichtige Missionen seien in Gefahr.

Weltraumvertrag verbietet Waffentests und Militärbasen

Bislang werden Weltraum-Missionen von der amerikanischen Luftwaffe verwaltet. Dazu gehören Überwachungs- und Kommunikations-Satelliten, aber auch Geheimmissionen wie das Mini-Spaceshuttle X-37. Eine neue Space Force könnte diese Aufgaben übernehmen und andere Weltraum-Missionen vorbereiten.

Die USA gehören zu den Unterzeichnern des Weltraumvertrages. Er verbietet Waffentests und Militärbasen im Weltraum. Der Mond und andere Himmelskörper dürfen demnach nur für friedliche Zwecke genutzt werden.

Trumps Äußerungen über eine Space Force waren offenbar ungeplant. Bei dem Treffen seines Nationalen Weltraumrates sollte es eigentlich darum gehen, die Regeln für kommerzielle Weltraum-Missionen zu vereinfachen und etwas gegen Weltraumschrott zu tun.

Mit Informationen von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Space-Force: Präsident Trump will neue Teilstreitkraft schaffen
Jan Bösche, ARD Washington
19.06.2018 00:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 18. Juni 2018 um 21:00 Uhr in den Nachrichten. Am 19. Juni 2018 berichtete MDR aktuell um 01:10 Uhr, 03:10 Uhr und 16:53 Uhr.

Darstellung: