Donald Trump und die NATO-Staats- und Regierungschefs | Bildquelle: AFP

Trump bei NATO-Gipfel Alles andere als harmonisch

Stand: 25.05.2017 23:52 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs beim NATO-Treffen in Brüssel hatten auf beschwichtigende Worte des US-Präsidenten gehofft. Doch schnell wurde klar: Donald Trump war nicht als Versöhner gekommen. Stattdessen griff er die Verbündeten an.

Alle Augen richteten sich auf Donald Trump. Schließlich war es der erste Besuch des US-Präsidenten beim Spitzentreffen der NATO-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Doch eines wurde schnell klar: Trump war nicht als Versöhner gekommen. Die anderen NATO-Staaten mögen auf eine beschwichtigenden Botschaft des US-Präsidenten gehofft haben, er jedoch griff die Verbündeten frontal an.

"23 der 28 Mitgliedsstaaten zahlen immer noch nicht das, was sie zahlen sollten - und was sie für ihre Verteidigung ausgeben sollten", wetterte er. "Das ist nicht fair gegenüber dem amerikanischen Volk und den Steuerzahlern in den Vereinigten Staaten. Sie schulden uns riesige Summen."

Eigentlich sollte es feierlich zugehen

Damit verstieß Trump gegen die ungeschriebene NATO-Regel, bei Spitzentreffen zumindest öffentlich Geschlossenheit zu demonstrieren. Und außerdem sollte es in Brüssel eigentlich darum gehen, das neue Hauptquartier feierlich zu eröffnen.

US-Präsident Trump, NATO-Generalsekretär Stoltenberg und Kanzlerin Angela Merkel in Brüssel. | Bildquelle: AFP
galerie

US-Präsident Trump wiederholte seine Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben.

Kanzlerin Angela Merkel enthüllte gemeinsam mit Trump vor dem Gebäude eine symbolträchtige Gedenkstätte. Zwei Mahnmale werden dort künftig daran erinnern, wofür sich das Militärbündnis in den fast 70 Jahren seines Bestehens eingesetzt hat und wogegen: Eines gefertigt aus Überresten des am 11. September 2001 zerstörten World Trade Centers, ein zweites aus Teilen der Berliner Mauer.

Keine Harmonie

Die historische Reminiszenz  konnte freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Bündnis seit Trumps Amtsantritt alles andere als harmonisch zugeht. Zwar revidierte der Präsident inzwischen seine verbale Breitseite gegen die angeblich "überflüssige" und für die USA viel zu teure NATO und nannte die Allianz ein "Bollwerk für Frieden und Sicherheit".

Dass er nun jedoch seine Forderung, die europäischen Partner müssten deutlich mehr für Verteidigung ausgeben in dieser Schärfe wiederholte, habe die Staats- und Regierungschefs überrascht, sagte ARD-Korrespondent Markus Preiss in der tagesschau. "Eigentlich hatte man hier in Brüssel auf einen Neustart in den Beziehungen zu Donald Trump gehofft. Stattdessen erlebten die Staats- und Regierungschefs einen Präsidenten, der zum Frontalangriff überging", so Preiss.

Markus Preiß, ARD Brüssel, mit Informationen zum NATO-Gipfel
tagesthemen 21:20 Uhr, 25.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel gibt sich reserviert

Merkel hatte bereits vor dem Gipfel in Sachen Verteidigungsausgaben Kontra gegeben: Erstens habe Deutschland bereits seinen Wehretat erhöht. Und zweitens habe sich die NATO auch darauf geeinigt, Ausgaben für die Verteidigung differenzierter zu bewerten. "Wir freuen uns, dass in Zukunft nicht mehr nur gefragt wird, wie viel für Verteidigung ausgegeben wird, sondern auch, was man als Land der NATO zur Verfügung stellt. Und da kann Deutschland sich sehen lassen."

Sprich: Nicht nur der reine Betrag im Verteidigungshaushalt wird eine Rolle spielen, sondern auch wofür er ausgegeben wird. Und da versuchen es die Europäer gerade mit mehr Effizienz durch Kooperation: Mit gemeinsamen Rüstungsprojekten und abgestimmten Wehretats beispielsweise.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg räumte nach Abschluss des Gipfels ein, das Trump "sehr deutlich" geworden sei. Er zeigte sich aber überzeugt, dass an der Bündnistreue der USA nicht gezweifelt werden muss.

Trump nimmt an Nato-Gipfel in Brüssel teil
tagesthemen 21:20 Uhr, 25.05.2017, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei Forderungen werden erfüllt

Trotzdem kamen die NATO-Verbündeten Trump entgegen, indem sie zwei seiner Forderungen erfüllten: Sie billigten den formalen Beitritt der NATO zur Koalition gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Und sie kündigten Pläne zum Erreichen des Ziels an, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben.

Kritiker sehen diese Entscheidungen als rein symbolische Zugeständnisse an den selbsternannten "Dealmaker" Trump. Und sie warnen davor, die NATO könnte in einen neuen Anti-Terror-Krieg hineingezogen werden. Stoltenberg sprach dagegen von einem "klaren politischen Signal der Geschlossenheit."

US-Präsident Trump und Frankreichs Präsident Macron | Bildquelle: REUTERS
galerie

US-Präsident Trump und Frankreichs neuer Präsident Macron: Wer behält die "Oberhand"?

Treffen bei der EU nicht sehr ergiebig

Auf ein solches Signal wartet man derzeit noch bei der EU. Die vormittägliche Stippvisite Trumps bei Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk fiel alles andere als ergiebig aus. Anschließend konnte Tusk nur feststellen, dass zwischen Washington und Brüssel noch viele Fragen offen seien. Etwa bei den Themen Handel oder Klimaschutz. Aber, so der Pole, er habe die Gelegenheit genutzt, den Präsidenten an das verbindende Wertefundament des Westens zu erinnern: an Freiheit, Menschenrechte und Respekt vor der Menschenwürde.

Heimlicher Gewinner des NATO-Gipfels war derweil Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron - zumindest in den sozialen Netzwerken. Dort wurde nämlich sein Handschlag mit Trump ausgiebig gefeiert. Weil der junge Franzose dem berüchtigten Handschlag von Trump widerstanden und ordentlich dagegenhielt - bis der US-Präsident freiwillig losließ. Es sind kleinen Siege, die Europa gegen Trump feiert.

Mit Informationen von Holger Romann und Sebastian Schöbel-Mattey, ARD-Studio Brüssel

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Mai 2017 um 15:35 Uhr.

Darstellung: