US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AFP

Trump bei Konservativen "Wir werden ganz groß gewinnen!"

Stand: 24.02.2017 19:31 Uhr

Mauerbau, neue Einreiseverbote, aufrüsten: US-Präsident Trump bleibt sich treu. Bei einem Treffen konservativer Aktivisten wird Trump begeistert bejubelt. Seine Rede: teils Wahlkampfversprechen, teils Medienschelte.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Es war das erste Mal seit 36 Jahren, dass ein amtierender Präsident als Gastredner beim konservativen Aktionskomitee CPAC ("Conservative Political Action Conference") auftrat. Zuletzt war es 1981 Ronald Reagan gewesen. Entsprechend begeistert wurde Trump von den konservativen Aktivisten empfangen.

Noch vor einem Jahr hatte der damalige Präsidentschaftskandidat Trump seinen Auftritt bei CPAC abgesagt. Nicht Trump, sondern der erzkonservative Senator Ted Cruz war der Lieblingskandidat der konservativen Aktivisten. Umso mehr schien Trump seinen Auftritt in diesem Jahr zu genießen.

"Niemand wird sich mit uns anlegen!"

Seine knapp einstündige Rede trug Trump größtenteils ohne Teleprompter frei vor. Wie so oft, wenn Trump Reden improvisiert, war sie teils Medienschelte, teils Wahlkampfrede, teils Ankündigung seiner nächsten Vorhaben. So versprach er, das US-Militär massiv aufzurüsten. Er hoffe zwar, dass er die Streitkräfte nie einsetzen müsse. Aber unter ihm als Präsident werde das US-Militär "größer, besser und stärker als je zuvor" werden. Und wörtlich ergänzte Trump: "Niemand wird sich mit uns anlegen!"

Jubelnde Anhänger des US-Präsidenten Donald Trump | Bildquelle: AP
galerie

Trump wurde begeistert von den konservativen Aktivisten empfangen. Während seiner Rede riefen sie immer wieder "USA! USA!".

Nationalistisch und protektionistisch 

Trumps Rede war nationalistisch und protektionistisch. Statt multilateraler Freihandelsabkommen werde er bilaterale Verträge abschließen, die günstiger für Amerika sind. Auch bei Militäreinsätzen werde Amerika wieder erfolgreicher sein. "Wann haben wir das letzte Mal gewonnen?", fragte Trump. "Haben wir einen Krieg gewonnen? Haben wir irgendetwas gewonnen?" Und er versprach: "Wir werden ganz groß gewinnen, Leute!" Mehrfach wurde Trumps Rede von "USA, USA"-Rufen der konservativen Aktivisten unterbrochen.

US-Präsident Trump auf der CPAC-Konferenz
tagesschau 20:00 Uhr, 24.02.2017, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mauerbau, neues Einreiseverbot

Zur Einwanderungspolitik sagte Trump, er werde mit dem Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko schneller als geplant beginnen. Ein neues Einreiseverbot für sieben überwiegend muslimische Länder werde schon in den nächsten Tagen kommen. Die Steuern werde er deutlich senken, Umweltvorschriften und Bürokratie abbauen, Bergarbeitern wieder Arbeit geben. "Die Republikanische Partei wird von nun an auch eine Partei des amerikanischen Arbeiters sein", verkündete Trump.

Medien erfänden Quellen und Geschichten

Heftige Kritik übte Trump erneut an den Medien. Er warf ihnen vor, Geschichten und Quellen zu erfinden. Trump forderte sogar, den Medien sollte es nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, ohne dass sie diese namentlich nennen. Trump kritisierte insbesondere die großen Fernsehsender ABC, NBC und CBS sowie den Nachrichtensender CNN, den er als "Clinton Network News" bezeichnete.

Trump besucht Treffen konservativer Aktivisten
M. Ganslmeier, ARD Washington
24.02.2017 18:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: