Uma Thurman (Archivbild) | Bildquelle: picture alliance / dpa

Sexuelle Belästigung Auch Thurman beschuldigt Weinstein

Stand: 04.02.2018 12:13 Uhr

Nach 24 Jahren Schweigen erhebt die Schauspielerin Thurman schwere Vorwürfe gegen den Produzenten Weinstein. Er soll sie in einem Hotelzimmer sexuell belästigt haben.

Im Skandal um Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (65) hat sich nun auch die Schauspielerin Uma Thurman (47) als prominentes Opfer beschrieben. Der Produzent habe sie in einem Hotelzimmer in London angegriffen und bedrängt und dabei angefangen, sich selbst zu entblößen, sagte Thurman der "New York Times".

Der Vorfall habe sich kurz nach dem Erscheinen des Films "Pulp Fiction" (1994) abgespielt. Sie habe sich gegen Weinstein wehren müssen. Der Produzent habe ihr am nächsten Tag einen großen Strauß Rosen geschickt.

Thurman sagte weiter, sie habe ihn bei einem weiteren Treffen vor den Folgen seines Verhaltens gewarnt. Er habe daraufhin gedroht, ihre Karriere zu zerstören, geht aus dem Artikel hervor.

Robert Rodriguez, Quentin Tarantino, Uma Thurman und Harvey Weinstein nach der Premiere von "Kill Bill Vol. 2" im Jahr 2004 | Bildquelle: AFP
galerie

Lächeln für die Öffentlichkeit: Das Team von "Kill Bill Vol. 2" feiert 2004 die Premiere. Mit dabei auch Uma Thurman (2. v. r.) und Harvey Weinstein (r.).

So rechtfertigt sich Weinstein

Weinsteins Team reagierte in einer Stellungnahme auf die Vorwürfe. Der Produzent räume ein, er habe damals einen "Annäherungsversuch" gemacht, nachdem er Signale der Schauspielerin falsch verstanden habe. Er habe sich "sofort entschuldigt", zitierte die Zeitung aus der Mitteilung.

Durch sein Sprecherteam wies Weinstein aber zurück, dass er Thurman mit beruflichen Problemen gedroht habe. Er habe sie vielmehr für eine "brillante Schauspielerin" gehalten.

Zahlreiche ähnliche Vorwürfe

Zahlreiche Frauen, darunter Schauspielerinnen wie Ashley Judd und Salma Hayek, haben Weinstein sexuelle Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vorgeworfen. Er räumte Fehlverhalten ein, wies aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurück.

Der Produzent wurde inzwischen von seiner Firma entlassen und auch von der Oscar-Akademie ausgeschlossen. Er soll sich in Therapie befinden.

Die Enthüllungen hatten in den USA und international unter dem Hashtag MeToo eine breite Debatte über sexuelle Gewalt ausgelöst. In Deutschland steht der Regisseur Dieter Wedel im Mittelpunkt der Diskussion. Ihm warfen mehrere Schauspielerinnen vor, sie sexuell massiv drangsaliert zu haben.

Hinweis des Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags hieß es, der Vorfall, von dem Uma Thurmann spricht, habe sich nach dem Erscheinen des Films "Kill Bill" im Jahr 2003 zugetragen. Tatsächlich schildert Thurmann Vorgänge aus dem Jahr 1994. Wir haben den Beitrag entsprechend korrigiert.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Februar 2018 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: