Rialtobrücke | Bildquelle: REUTERS

Offenbar Anschlag verhindert Terrorzelle in Venedig zerschlagen

Stand: 30.03.2017 15:15 Uhr

Die weltberühmte Rialto-Brücke in Venedig ist offenbar ins Visier islamistischer Attentäter geraten. Die Polizei zerschlug eine Terrorzelle, die eine Bombe auf der Touristen-Attraktion platzieren wollte.

Drei Festnahmen und zwölf Hausdurchsuchungen mitten in der Altstadt von Venedig, meldet die italienische Polizei. Zusätzlich zu den drei festgenommenen Dschihadisten aus dem Kosovo wurde auch ein Minderjähriger festgesetzt. Italienische Medien berichten von möglichen konkreten Anschlagsplänen rund um die wichtigste Touristenattraktion in Venedig, die Rialto-Brücke.

"Du wirst geradewegs ins Paradies kommen"

Die Informationen über einen solchen Anschlag seien in einem abgehörten Telefongespräch gefallen, teilten die Ermittler mit. Unklar sei aber, ob es sich um eine unmittelbar bevorstehende Attacke gehandelt habe. In dem Telefongespräch habe eine Stimme gesagt: "Du wirst geradewegs ins Paradies kommen wegen all der Ungläubigen in Venedig. Stell' eine Bombe auf die Rialto(-Brücke)."

In einem Apartment in der Lagunenstadt hätten Beamten Hinweise gefunden, dass sich die Männer körperlich in Form gebracht und Videos der Terrormiliz Islamischer Staat über Messerattacken angeschaut hätten, sagte Staatsanwalt Adelchi D'Ippolito.

Begeisterung für die Attacke von London

Die Verdächtigen seien "wirklich gefährlich" und bereit gewesen, für ihre Überzeugungen zu sterben, sagte D'Ippolito. Die Polizei sei der Gruppe schon seit Monaten auf der Spur gewesen, hätte eine Radikalisierung der Männer festgestellt. Auffällig sei unter anderem auch die Begeisterung der mutmaßlichen Terroristen über den jüngsten Anschlag in London gewesen. D'Ippolito betonte aber, dass die Verdächtigen in Italien nie hätten zuschlagen können, weil sie unter ständiger Beobachtung gestanden hätten.

Männer wollten nach Syrien

Die Männer kommen demnach aus dem Kosovo und arbeiteten zum Teil in Restaurants als Kellner. Einige hatten offenbar konkrete Pläne, nach Syrien zu gehen, um sich dort islamistischen Milizen anzuschließen.

In Italien hat es in der letzten Zeit immer wieder Polizei-Aktionen dieser Art gegeben. Einige mutmaßliche Islamisten wurden zudem abgeschoben.

Mit Informationen von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Mutmaßliche Terrorzelle in Venedig ausgehoben
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
30.03.2017 14:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. März 2017 um 12:44 Uhr.

Darstellung: