Sicherheitskräfte in Kabul | Bildquelle: AP

Afghanistan Taliban verkünden dreitägige Waffenruhe

Stand: 09.06.2018 18:39 Uhr

Erstmals in der Geschichte des 17 Jahre dauernden Konflikts in Afghanistan haben die Taliban zum Fest des Fastenbrechens eine Waffenruhe ausgerufen. Kurz zuvor hatte die Miliz mindestens 36 Menschen getötet.

Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan eine dreitägige Waffenruhe zum Fest des Fastenbrechens angekündigt. Vom 16. bis 18. Juni würden die Kämpfer ihre Angriffe auf afghanische Truppen einstellen, teilte die Führung der Miliz mit. Es ist das erste Mal in dem seit fast 17 Jahren andauernden Konflikt in Afghanistan, dass die Taliban eine Waffenruhe ausrufen.

Die Feuerpause gelte allerdings allein für einheimische Sicherheitskräfte, Vertreter der "ausländischen Besatzer" seien ausgenommen: "Unsere Einsätze gegen sie werden andauern, wir werden sie angreifen, wo immer wir sie sehen." Zudem werde jeder Angriff des afghanischen Militärs erwidert.

Mindestens 36 Polizisten und Soldaten getötet

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani begrüßte die Ankündigung. Er hatte am Donnerstag seinerseits eine einwöchige einseitige Waffenruhe der Sicherheitskräfte zum Ende des Ramadan-Festes angekündigt. Sie soll vom 12. bis 20. Juni dauern.

Nur Stunden vor der Taliban-Ankündigung zur Waffenruhe hatten Kämpfer der Miliz zwei Stützpunkte der afghanischen Sicherheitskräfte in Kundus im Norden des Landes sowie in der westlichen Provinz Herat angegriffen. Dabei wurden nach Behördenangaben mindestens 36 Soldaten und Polizisten getötet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Juni 2018 um 19:00 Uhr.

Darstellung: