Polizisten der katalanischen "Catalan Mossos d'Esquadra" bewachen am Flughafen in Barcelona einen Kontrollpunkt.  | Bildquelle: dpa

Streit um Referendum Madrid kontrolliert katalanische Polizei

Stand: 23.09.2017 20:06 Uhr

Acht Tage vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum spitzt sich der Konflikt zwischen Spanien und seiner Region Katalonien weiter zu: Die Zentralregierung in Madrid hat die Kontrolle über die katalanische Polizei übernommen.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Nach Angaben des Innenministeriums in Madrid wird die katalanische Polizei der spanischen Militärpolizei Guardia Civil unterstellt - was einer Entmachtung gleichkommt. Gründe dafür nannte das Ministerium nicht.

Offenbar befürchtet die spanische Regierung, dass die Regionalpolizei Kataloniens nicht entschlossen genug dabei mithilft, das Referendum am 1. Oktober zu verhindern - und eher auf die Regionalregierung in Barcelona hört. Der Chef der Behörde gilt als Verfechter eines unabhängigen Kataloniens.

Der katalanische Innenminister Joaquim Forn reagierte empört auf die Entscheidung Madrids: Er werde diesen Schritt nicht akzeptieren. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy betonte noch einmal, dass seine Regierung alles unternehmen werde, damit das Referendum nicht stattfindet.

Streit um Referendum in Katalonien eskaliert
tagesschau 13:15 Uhr, 24.09.2017, Natalia Bachmayer, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beamte festgenommen, Wahlzettel beschlagnahmt

Das spanische Verfassungsgericht hatte die Abstimmung als illegal eingestuft. Seit Tagen versucht der spanische Staat, die Vorbereitungen für die geplante Volksabstimmung in Katalonien zu stoppen. Die Militärpolizei durchsuchte Büros der regionalen Ministerien und nahm Regierungsbeamte fest. Außerdem beschlagnahmten die Ermittler fast zehn Millionen Wahlzettel.

Die katalanische Regionalregierung räumte ein, dass sie es nun schwer haben werde, das Referendum so durchzuziehen wie geplant.

Spanien übernimmt Kontrolle über katalanische Polizei
Oliver Neuroth, ARD Madrid
23.09.2017 19:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. September 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: