In der libanesischen Hauptstadt Beirut wird ein Plakat mit dem zurückgetretenen Ministerpräsidenten Hariri abgenommen. | Bildquelle: AP

Forderung Saudi-Arabiens Bürger sollen aus Libanon ausreisen

Stand: 09.11.2017 18:04 Uhr

Der libanesische Ministerpräsident Hariri hatte am Samstag überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er warf der Hisbollah-Miliz vor, das Land zu beherrschen. Nun hat Saudi-Arabien seine Staatsbürger aufgefordert, das Land zu verlassen.

Nach der Rücktrittsankündigung des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri hat Saudi-Arabien seine Bürger aufgefordert, das Land am Mittelmeer zu verlassen. Sie sollten "angesichts der Lage" so schnell wie möglich ausreisen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf das Außenministerium in Riad. Genauere Gründe wurden nicht genannt.

Hariri hatte am Wochenende von Saudi-Arabien aus völlig überraschend seinen Rücktritt als Regierungschef des Libanons angekündigt. Er warf dabei der im Libanon einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah und deren Schutzmacht Iran vor, in der Region Unruhe zu schüren. Außerdem beschuldigte er die schiitische Großmacht Iran, sich in die Angelegenheiten der sunnitischen arabischen Staaten einzumischen und mit Hilfe der Hisbollah den Libanon als Geisel genommen zu haben. Der Iran und die Hisbollah wiederum warfen Saudi-Arabien ein Eingreifen in die libanesische Innenpolitik vor. Nach Hariris Ankündigung streuten Medien Gerüchte, er stehe in Riad unter Hausarrest.

Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran

Seit Jahren versuchen Saudi-Arabien und der Iran, den Einfluss des jeweils anderen in der Region einzudämmen. Unter anderem führen sie eine Art Stellvertreterkrieg im Jemen und auch im Bürgerkrieg in Syrien unterstützen sie unterschiedliche Fraktionen. Der Libanon droht nun zum nächsten Schlachtfeld im Ringen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran um die Vorherrschaft im Nahen Osten zu werden.

Im Libanon herrscht eine fragile Machtteilung zwischen Sunniten, Schiiten und Christen, die durch den Machtkampf nun zusammenzubrechen droht. Immer wieder gibt es Sorgen, in dem Land könnte ein neuer blutiger Konflikt ausbrechen. Bereits zwischen 1975 und 1990 tobte dort ein Bürgerkrieg. 2006 kam es zu einem Krieg zwischen Israel und der Hisbollah.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. November 2017 um 23:00 Uhr.

Darstellung: