Kim Jong Un | Bildquelle: REUTERS

UN-Bericht zu Nordkorea 200 Millionen Dollar durch verbotene Exporte

Stand: 03.02.2018 05:52 Uhr

Nordkorea umgeht offenbar in großem Stil UN-Sanktionen. Pjöngjang habe durch verbotene Exporte fast 200 Millionen US-Dollar eingenommen, heißt es in einem Expertenbericht an den UN-Sicherheitsrat.

Nordkorea hat einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr gegen internationale Sanktion verstoßen und durch Rohstoffexporte fast 200 Millionen Dollar verdient. Zudem habe das abgeschottete Land Waffen nach Syrien und Myanmar geliefert, heißt es in einem Bericht von UN-Beobachtern an einen Sanktionsausschuss des UN-Sicherheitsrates.

Dem Bericht zufolge exportierte Nordkorea Kohle in Häfen in Russland, China, Südkorea, Malaysia und Vietnam. Dabei seien meist falsche Frachtpapiere verwendet worden, die Russland sowie China und nicht Nordkorea als Ursprungsländer der Rohstoffe angab.

Nordkorea umgeht laut UN-Bericht Sanktionen
tagesschau 17:00 Uhr, 03.02.2018, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zusammenarbeit mit Syrien und Myanmar

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat im Streit über das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas seit 2006 immer wieder Sanktionen gegen das Land verhängt. Dazu gehört das Verbot, Kohle, Eisen, Blei, Textilien und Meeresfrüchte auszuführen. Zudem wurde die Einführung von Rohöl und Ölprodukten beschränkt.

Kim Jong Un, Archivbild | Bildquelle: dpa
galerie

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit seinen Militärs. Das abgeschottete Land soll Waffen nach Syrien und Myanmar geliefert haben.

Nordkorea verstoße gegen die meisten der jüngst verhängten Sanktionen, heißt es in dem 213 Seiten starken Bericht. Die Beobachter erklärten, sie hätten eine anhaltende Zusammenarbeit der Führung in Pjöngjang mit der in Syrien und Myanmar bei ballistischen Raketen untersucht. Dazu gehörten mehr als 40 bislang nicht bekanntgewordene Lieferungen aus Nordkorea an das syrische Forschungszentrum, das das Chemiewaffenprogramm kontrolliert.

Die Lieferungen datieren aus den Jahren 2012 bis 2017. Weitere Verstöße gegen das Waffenembargo seien nachgewiesen worden, heißt es in dem UN-Bericht.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. Februar 2018 um 06:03 Uhr.

Darstellung: