Kinobesucher in Riad | Bildquelle: dpa

Saudi-Arabien Kino ohne Kussszenen

Stand: 19.04.2018 12:31 Uhr

Einen Film im Kino anschauen - in Riad ist das eine Sensation. Denn seit den 1980er-Jahren gibt es in Saudi-Arabien keine Kinos mehr. Das ändert sich jetzt. Was wird dort gezeigt und was nicht?

Von Carsten Kühntopp, ARD Studio Kairo

Ein Galaabend für einige Hundert geladene Gäste, ein roter Teppich, Popcorn und Softdrinks frei Haus, Pagen in Livrée bieten Cocktails an - aber nur aus Saft. Für die erste öffentliche Kinovorführung in Saudi-Arabien seit Anfang der 1980er-Jahre wurde ein Konzertsaal in Riad umgebaut und eine 14 Meter-Leinwand eingesetzt.

Zwei junge Frauen, Dina und Noura, sind sehr aufgeregt: "Ein unglaubliches Gefühl, das ist ein historischer Moment. Ich freue mich sehr, dass wir eingeladen wurden."

Kinobesucher in Riad | Bildquelle: dpa
galerie

"Ein unglaubliches Gefühl": Erstmals seit 35 Jahren wieder Kino in Riad.

Gewalt ja, Sex nein

Für die Rückkehr des Kinos nach Saudi-Arabien wählten die Veranstalter den Hollywood-Blockbuster "Black Panther" aus. Wer den Film schon kannte, dürfte bemerkt haben, dass zwei Kussszenen fehlten. Wie in jedem arabischen Land werden es auch im Königreich fortan die Zensoren sein, die entscheiden, was gezeigt wird und was nicht. In der Regel heißt das: Gewalt bleibt drin, Zärtlichkeiten und Sex müssen raus.

Kulturminister Awwad Alawwad sagt: "Wir wollen sicherstellen, dass die Filme unserer Kultur und unseren Wertvorstellen entsprechen. Gleichzeitig wollen wir aber, dass die Leute eine gute Show erleben und dass es ihnen Spaß macht. Da müssen wir also die richtige Balance finden."

Hollywood und Bollywood

Gezeigt wird künftig das, was die Leute sehen wollen. Da etwa jeder Dritte im Land ein Ausländer ist, darunter auch viele Inder, wird es also nicht nur Hollywood geben, sondern beispielsweise auch Bollywood.

Awwad Alawwad, Saudi-Arabiens Minister für Kultur und Medien | Bildquelle: dpa
galerie

Saudi-Arabiens Kulturminister Awwad Alawwad will die "richtige Balance" finden.

Wenn Saudis bisher ins Kino gehen wollten, dann ging das nur im Ausland, viele düsten in die Vereinigten Arabischen Emirate oder nach Bahrain. Diese Zeiten gehen zuende, sagt eine Besucherin. Vor allem Familien würden jetzt nicht mehr so viel Geld im Ausland ausgeben, meint sie. In Saudi-Arabien habe es ja bisher fast überhaupt kein Entertainment gegeben, vor allem nicht in Riad. In Jeddah oder Dammam hätte man zumindest noch das Meer. Dass jetzt das Kino komme und anderes, das würde den Lifestyle der Leute verändern, hofft die Besucherin.

Ticketverkauf beginnt

Schritt für Schritt werden nun die nächsten Kinos in Saudi-Arabien aufmachen, eines nach dem anderen. Da brauchen Filmfans noch Geduld. Adam Aron ist der Chef von AMC. Der US-Kino-Konzern sicherte sich die erste Lizenz für Saudi-Arabien. "Wir beginnen mit dem Ticketverkauf für alle, für jeden saudischen Bürger, der es schafft, ein Ticket zu ergattern. Die Karten werden sicher schnell weg gehen - nach der 35-jährigen Pause. Unser Plan ist, dass wir jeden Tag die Tickets für den kommenden Tag verkaufen", erklärt Aron.

Bis zum Jahr 2030 sollen etwa 350 Kinos öffnen - überall im Land - mit mehr als 2500 Leinwänden. Erhoffter Jahresumsatz beim Ticketverkauf: Knapp eine Milliarde Dollar.

Erster offizieller Kinoabend in Riyadh seit den 1980er-Jahren
Carsten Kühntopp, ARD Kairo
19.04.2018 11:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 19. April 2018 B5 aktuell (BR Hörfunk) um 12:24 Uhr und NDR Info um 14:50 Uhr.

Darstellung: