Nato-Hauptquartier in Brüssel | Bildquelle: dpa

Türkische NATO-Militärs Protokolle der Verstoßenen

Stand: 08.03.2017 18:00 Uhr

Dutzende türkische NATO-Offiziere sind in Belgien stationiert, fast alle tauschte Ankara nach dem Putschversuch aus. Etwa hundert Soldaten und Angehörige beantragten in Belgien Asyl. WDR, NDR und SZ protokollieren, was die Betroffenen seit dem Putschversuch durchmachen mussten.

Die Türkei stellt die zweitgrößte Armee in der NATO, in Brüssel befindet sich das NATO-Hauptquartier. Der Putschversuch vom 15. Juli 2016 hat für die in Brüssel stationierten türkischen Offiziere gravierende Folgen. Die meisten von ihnen wurden von der Regierung ausgetauscht. Hochrangige Offiziere wurden auf Terrorlisten gesetzt: Ihnen wird vorgeworfen, den Putsch geplant zu haben. Viele derjenigen, die zurückbeordert worden waren, wurden verhaftet.

Rund hundert Soldaten und Angehörige beantragten in Belgien Asyl. Sie warten auf eine Entscheidung der belgischen Behörden. Einige von ihnen treffen sich regelmäßig. Sie wollen anonym bleiben, aus Angst vor Repressionen gegen Angehörige in der Türkei.

Protokolliert von Lena Kampf und Andreas Spinrath

2/7
Oberst, seit drei Jahren in Belgien stationiert
 

Frau eines Luftwaffenoffiziers, seit drei Jahren in Belgien stationiert

Luftwaffenoffizier, seit vier Jahren in Belgien stationiert
 
3/7
Frau eines Luftwaffenoffiziers, seit drei Jahren in Belgien stationiert
 

Luftwaffenoffizier, seit vier Jahren in Belgien stationiert

Frau eines Luftwaffenoffiziers, seit dreieinhalb Jahren in Belgien stationiert
 
4/7
Luftwaffenoffizier, seit vier Jahren in Belgien stationiert
 

Frau eines Luftwaffenoffiziers, seit dreieinhalb Jahren in Belgien stationiert

Heeresoffizier, seit zwei Jahren in Brüssel stationiert
 
5/7
Frau eines Luftwaffenoffiziers, seit dreieinhalb Jahren in Belgien stationiert
 

Heeresoffizier, seit zwei Jahren in Brüssel stationiert

Frau eines Marineoffiziers, seit zwei Jahren in Belgien stationiert
 
6/7
Heeresoffizier, seit zwei Jahren in Brüssel stationiert
 

Frau eines Marineoffiziers, seit zwei Jahren in Belgien stationiert

Marineoffizier, seit zwei Jahren in Belgien stationiert
 
7/7
Frau eines Marineoffiziers, seit zwei Jahren in Belgien stationiert
 

Marineoffizier, seit zwei Jahren in Belgien stationiert

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. März 2017 um 18:30 Uhr.

Darstellung: