Kardinal Pell | Bildquelle: REUTERS

Anhörung in Melbourne Pell weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Stand: 26.07.2017 04:26 Uhr

Der australische Kardinal Pell weist alle Missbrauchsvorwürfe zurück. Vor Gericht in Melbourne kündigte sein Anwalt an, Pell werde auf unschuldig plädieren. Der enge Papst-Vertraute steht unter Verdacht, sich vor Jahrzehnten an Kindern vergangen zu haben.

Der australische Kardinal George Pell hat sich erstmals wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs vor Gericht verantworten müssen. Er selbst blieb stumm - über seinen Anwalt Robert Richter ließ er jedoch ankündigen, dass er auf unschuldig plädieren werde. Die Unschuldsvermutung gelte für ihn weiter, sagte Richter in der nur fünf Minuten dauernden Verhandlung in Melbourne. Richter Duncan Reynolds setzte als Termin für die nächste Anhörung den 6. Oktober fest.

Amt als Finanzchef des Vatikans niedergelegt

Pell gilt als einer der engsten Vertrauten von Papst Franziskus. Er steht unter Verdacht, sich als junger Pfarrer in seiner Heimat vor Jahrzehnten an Kindern vergangen zu haben. Das hatte Pell bereits zurückgewiesen. Sein Amt als Finanzchef des Vatikans - inoffiziell die Nummer drei der Hierarchie - legte er trotzdem nieder. Von Papst Franziskus ließ er sich Ende Juni beurlauben. Zuvor hatte die australische Justiz nach langen Voruntersuchungen ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

Kardinal Pell weist Anschuldigungen zurück
tagesschau24 10:00 Uhr, 26.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Pell ist bislang der höchste katholische Würdenträger, gegen den wegen Kindesmissbrauchs ermittelt wird. Die australischen Behörden äußerten sich nicht näher dazu, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. In der Vergangenheit hatte es jedoch mehrfach Beschwerden gegeben, die in seine Zeit als Priester in der Gemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof in Melbourne (1996 - 2001) zurückreichen. So wurde ihm zur Last gelegt, mehrere Jungen sexuell belästigt zu haben.

Rückschlag für Papst Franziskus

Für Papst Franziskus stellt das Verfahren gegen Pell im Zuge seiner Null-Toleranz-Politik gegenüber sexuellem Missbrauch einen herben Rückschlag dar. 2014 rief er eine Kommission von unabhängigen Experten ins Leben, die die katholische Kirche beraten sollte, um sexuellen Missbrauch von Kindern in der Institution zu bekämpfen und den Schutz von Kindern zu fördern. Die Kommission verlor jedoch an Glaubwürdigkeit, als zwei Missbrauchsopfer das Gremium im Streit verließen. 2015 erntete Franziskus Kritik, als er einen Bischof in Chile berief, den Missbrauchsopfer beschuldigten, Vergehen des berüchtigtsten Pädophilen des Landes gedeckt zu haben.

Missbrauchsvorwürfe gegen Pell
Carsten Vick, ARD Singapur
26.07.2017 08:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Juli 2017 um 07:00 Uhr.

Darstellung: