Sicherheitskräfte am Pariser Flughafen Orly | Bildquelle: AP

Terrorverdacht Mann an Pariser Flughafen erschossen

Stand: 18.03.2017 13:38 Uhr

Am Pariser Flughafen Orly ist ein Mann erschossen worden, nachdem er versucht hatte, einer Soldatin die Waffe zu entreißen. Zuvor hatte der Mann einen Polizisten bei einer Straßenkontrolle angeschossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Terrorverdachts.

Am Pariser Flughafen Orly ist ein Mann niedergeschossen worden. Laut Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian zuvor versucht, einer Soldatin die Waffe zu entreißen. Die Frau sei Reservistin und als Teil einer Patrouille von drei Soldaten am Flughafen unterwegs gewesen. Sie habe ihre Waffe festgehalten. "Aber ihre zwei Kameraden haben es für nötig gehalten - und sie hatten Recht - das Feuer zu eröffnen, um sie zu beschützen, und vor allem um alle Leute drumherum zu beschützen", sagte Le Drian. Verletzte habe es nicht gegeben.

Aktuelle Informationen von Mathias Werth, ARD Paris
tagesschau 13:35 Uhr, 18.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verdacht auf terroristischen Hintergrund

Etwa anderthalb Stunden zuvor hatte derselbe Mann nach Angaben von Innenminister Bruno Le Roux in der Nähe von Paris mit einer Schrotpistole auf Polizisten geschossen und dabei einen Beamten leicht am Kopf verletzt. Der Angreifer sei Polizei und Geheimdiensten bekannt gewesen, teilte der Innenminister mit.

Ministère Intérieur @Place_Beauvau
[#Orly] @BrunoLeRoux : L'identité de l'individu est connue des services de police et des services de renseignement.

Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete, dass es sich bei dem Mann um einen 39-jährigen Franzosen handelt. Er sei wegen einer Reihe von Straftaten wie bewaffnetem Raubüberfall und Drogenhandel mehrfach vorbestraft.

Aus Sicht der Ermittler besteht der Verdacht eines terroristischen Hintergrunds, die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen zum Vorfall. Die Staatsanwaltschaft erklärte jedoch, der Mann stehe nicht auf einer offiziellen Liste von Personen, die als Gefahr für die öffentliche Sicherheit betrachtet werden. Der Vater und der Bruder des Angreifers seien für eine Vernehmung in Gewahrsam genommen worden.

Sicherheitskräfte am Flughafen Paris-Orly | Bildquelle: AP
galerie

Sicherheitskräfte bringen Flughafenpersonal in Sicherheit. Knapp 3000 Menschen mussten das Gebäude verlassen.

Der französische Innenminister Le Roux und der französische Verteidigungsminister Le Drian beantworten Fragen von Journalisten am Flughafen Orly in Paris (Frankreich). | Bildquelle: dpa
galerie

Der französische Innenminister Le Roux (Mitte links) und der französische Verteidigungsminister Le Drian beantworten vor Ort Fragen von Journalisten.

Flugverkehr eingestellt, kein Sprengstoff gefunden

Der Vorfall löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Sprengstoffexperten der Polizei waren im Einsatz, sie fanden jedoch keinen Sprengstoff. Nach Angaben der zivilen Luftfahrtbehörde DGAC wurde der gesamte Flugverkehr in Orly ausgesetzt.

Zwei Terminals des Flughafens seien geschlossen worden, teilte die Betreibergesellschaft ADP mit. Aus dem Süd-Terminal wurden nach Angaben des französischen Innenministeriums knapp 3000 Menschen in Sicherheit gebracht. Die im West-Terminal befindlichen Passagiere seien dort abgeschirmt worden. Andere Passagiere wurden angewiesen, sich nicht zum Flughafen zu begeben. Die Flugaufsicht teilte auf Twitter mit, dass manche ankommende Flüge zum Flughafen Charles de Gaulle umgeleitet würden.

Ministère Intérieur @Place_Beauvau
[#Orly] Please do not come to the #airport during the police operation https://t.co/RotehCEBoU

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen. Erst vor einigen Wochen war nahe dem Pariser Louvre ein Mann niedergeschossen worden, der mit Macheten eine Militärpatrouille angegriffen hatte. Wegen der Terrorgefahr patrouillieren Soldaten an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen gefährdeten Orten. Der Flughafen Orly liegt südlich von Paris und ist der zweite große Airport der französischen Hauptstadt nach dem Flughafen Charles de Gaulle.

Angreifer am Pariser Flughafen Orly erschossen
K. Gallmeyer, ARD Paris
18.03.2017 10:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. März 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: