Mann mit einer Aktentasche spiegelt sich mehrmals in einer Glasfassade | Bildquelle: picture alliance / dpa

Steuerschlupflöcher Leaks, Empörung, Pläne, Nichtstun

Stand: 07.11.2017 02:45 Uhr

Im Zuge der "Paradise-Papers"-Enthüllungen geraten auch die Bundesregierung und die Europäische Union unter Druck. Politiker und Nicht-Regierungsorganisationen bemängeln, dass der Kampf gegen Steueroasen nicht konsequent genug geführt werde.

Von Jan Lukas Strozyk und Benedikt Strunz, NDR

Ein Mann guckt auf eine Grafik auf dem PC | Bildquelle: NDR
galerie

Die Daten der "Paradise Papers" umfassen 13,4 Millionen Dokumente.

Mit jedem Leak, das neue Steuertricksereien enthüllt, beginnt auch die Suche nach der politischen Verantwortlichkeit. Viele der in den "Paradise Papers" aufgedeckten Strategien zur Vermeidung von Steuern sind zwar unmoralisch, aber legal: sie nutzen Schlupflöcher, die zum Teil seit Jahren bekannt sind. Andere Fälle sind klar illegal. Hier verfestigt sich der Eindruck, dass die Ermittler einer übermächtigen Industrie gegenüber stehen.

Die "Paradise Papers" sind die fünfte Enthüllung in einer Reihe von Steuergeschichten. Nach jeder einzelnen Veröffentlichung wurden politische Maßnahmen versprochen, zuletzt nach den "PanamaPapers" im April 2016. Das seien leere Versprechen, glaubt Fabio de Masi, Bundestagsabgeordneter der Linken. Deutschland und die EU würden den Kampf gegen die Steueroasen immer noch nicht ernst genug nehmen, glaubt der Politiker. Das neue Leak zeige deutlich, dass der "Saustall noch nicht ausgemistet ist". Wer sich jetzt zurücklehne und sage, es sei bereits so viel getan worden, der irre sich gewaltig, so de Masi.

"Paradise Papers": Fabio de Masi, Die Linke, kritisiert Bundesregierung
tagesschau24 15:00 Uhr, 07.11.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bisher wenig passiert

Nach der Veröffentlichung der "PanamaPapers" hatte der damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble einen Zehn-Punkte-Plan angekündigt, mit dem er gegen Steuervermeidung und -hinterziehung vorgehen wollte. Mittlerweile ist Schäuble nicht mehr im Amt, umgesetzt sind die meisten der Punkte nicht.

Grünen-Politiker Gerhard Schick | Bildquelle: picture alliance / Uwe Anspach/d
galerie

Gerhard Schick (Grüne) sieht auch beim Transparenzregister Lücken.

In Deutschland passiere immer dann etwas, wenn Journalisten das Thema Steueroasen in die Öffentlichkeit rücken, meint auch der Grünen-Abgeordnete Gerhard Schick. Eine Gesamtstrategie im Kampf gegen Geldwäsche und Steuertricks fehle aber nach wie vor. Darüber hinaus hätten einige der Maßnahmen, die getroffen wurden, erhebliche Lücken.

Besitzverhältnisse immer noch intransparent

So etwa das Transparenzregister. In ihm sollen die wahren Besitzer von Firmen eingetragen sein. Schäuble hatte sich jahrelang auf europäischer Ebene dagegen gewehrt, ein solches Register einzuführen. Jetzt gibt es das Register zwar, allerdings ist es nicht öffentlich einsehbar und berücksichtigt die Tochterfirmen von Eigentümern nur unzureichend. "Wirkliche Öffentlichkeit und damit Transparenz wird so nicht erreicht", so Schick.

Die "Paradise Papers"

Mehr als ein Jahr haben 381 Journalistinnen und Journalisten von 96 Medienpartnern aus 67 Ländern den Datensatz der sogenannten "Paradise Papers" ausgewertet. Darin haben sie zahlreiche Geschichten entdeckt. Die Daten waren der "Süddeutschen Zeitung" zugespielt worden. Die Koordination der Recherche übernahm das Internationale Konsortium für Investigative Journalisten (ICIJ). Insgesamt umfassen die "Paradise Papers" rund 13,4 Millionen einzelne Dateien.

Kampf gegen Geldwäsche

Geht man nach den Kritikern, dann hat die neue Bundesregierung viel zu tun, wenn sie den Kampf gegen Steuertricks konsequenter führen will als die Große Koalition. Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) fordert ein Register, das die Besitzverhältnisse im Immobiliensektor offenlegt. Nur so könne der Geldwäsche in diesem Bereich wirksam begegnet werden, sagt Fiedler im Interview mit dem NDR.

Gerade im Sinne der Geldwäscheprävention sei ein Vorgehen gegen Steueroasen enorm wichtig, meint Fiedler. "Diese Destinationen werden von Geldwäschern, von Schwerkriminellen, Waffenhändlern und von organisierter Kriminalität genutzt. Und es gibt einen weiteren Bereich, den wir vielleicht als legal, aber nicht als gesellschaftlich legitim betrachten: legale Steuerkonstruktionen." Wer in dem Markt der Steueroasen seine Dienste anbiete, bei dem landeten zwangsläufig diese Zielgruppen.

Zudem kritisiert er, dass die auf Geldwäsche-Bekämpfung spezialisierte Financial Intelligence Unit seit diesem Sommer beim Zoll und nicht mehr beim Bundeskriminalamt angesiedelt ist. Dieser Schritt sei mit erheblichen Einsparungen beim Personal einhergegangen; zudem fehle den Kollegen des Zolls der Zugriff auf die Datenbanken der Landespolizeiämter. "Mir stellt sich die Frage, worin jetzt genau der Fortschritt dieser Umstrukturierung besteht", sagte Fiedler.

Austausch von Steuerdaten nötig

Die Nicht-Regierungsorganisation Tax Justice Network hat sich auf das Thema Steuergerechtigkeit spezialisiert. Auch ihr Vorsitzender Markus Meinzer sagt, dass die "Paradise Papers" ein Wachruf sein müssten. Deutschland müsse endlich seine Blockade-Haltung auf europäischer Ebene aufgeben und das so genannte Country-by-Country-Reporting voranbringen. Das sieht vor, dass multinationale Konzerne künftig bestimmte Steuerdaten veröffentlichen, damit Klarheit herrscht, in welchem Land die Konzerne wie viel Steuern zahlen. Bislang lehnte es die Bundesregierung ab, diese Daten in einer öffentlichen Datenbank auszutauschen, aus Wettbewerbsgründen. Aber nur so könne man letztlich kontrollieren, wer bei der Steuer trickst, sagte Meinzer.

EU-Untersuchungsausschuss bemängelt politischen Willen

Das aktuelle Datenleck bringt aber auch die Europäische Union unter Zugzwang. Die EU hat im Zuge der Enthüllungen über unfaire Steuerpraktiken in Luxemburg und über Offshore-Geschäfte der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca eigens zwei Untersuchungsausschüsse installiert. Der zweite, genannt Panama-Ausschuss, legt in diesem Herbst seinen Abschlussbericht vor. Der Ausschuss erhebt darin Vorwürfe gegen europäische Länder, die sich über Jahre hinweg nicht erfolgreich und zielgerichtet gegen Steuerbetrug eingesetzt hätten. Es mangele an politischem Willen.

Nicht nur mit den Staaten, auch mit der Industrie rechnet der Untersuchungsausschuss ab. Viele der geladenen Zeugen seien nicht erschienen. Der CDU-Politiker Werner Langen, der dem Ausschuss vorsitzt, sagte dem NDR: "Ich halte es aber für dringend erforderlich, dass wir insbesondere einen ständigen Untersuchungsausschuss einrichten, so wie dies der amerikanische Kongress getan hat. Das ist aber nur die halbe Sache. Die andere ist, dass das Parlament mehr Rechte braucht im Untersuchungsausschuss." Langen wünscht sich, dass der Ausschuss Vorladungen und Sanktionen aussprechen könne.

Eines der brennendsten Themen auf EU-Ebene ist eine einheitliche schwarze Liste mit Steueroasen. Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, habe erklärt, er wolle "darauf hinwirken, dass keine Jurisdiktion, kein Land aus der EU auf der Blacklist erscheint, aber nach dem jetzigen Stand gehören eine Reihe von Ländern dazu", sagte Langen. Dafür werde man kämpfen müssen, auch im Hinblick auf die neuesten Enthüllungen der "Paradise Papers", die einmal mehr die Rolle von Ländern wie Malta, Großbritannien oder den Niederlanden bei den Steuertricks großer Konzerne und reicher Privatpersonen hervorheben.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. November 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: