Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un | Bildquelle: REUTERS

USA: China warnt Kim Deutliche Worte aus Peking?

Stand: 28.04.2017 08:30 Uhr

Nordkoreas Machthaber Kim hat auf der Welt nur einen Verbündeten: China. Doch laut Aussagen von US-Außenminister Tillerson denkt auch Peking inzwischen über Sanktionen gegen Nordkorea nach. Gleichzeitig schloss US-Präsident Trump eine weitere Eskalation nicht aus.

China hat Nordkorea US-Angaben zufolge eindringlich vor einem neuen Atomwaffentest gewarnt. Die chinesische Regierung habe deutlich gemacht, dass sie eigenständige Sanktionen verhängen werde, sollte Nordkorea abermals einen Nuklearsprengkopf testen, sagte US-Außenminister Rex Tillerson im US-Sender Fox News.

Tillerson deutete damit an, dass die Bemühungen von US-Präsident Donald Trump erfolgreich gewesen seien, China dazu zu bewegen, den Druck auf Nordkorea deutlich zu erhöhen und seine möglicherweise bislang schärfste Drohung an die kommunistische Führung in Pjöngjang zu senden. Tillerson sagte weiter, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un Geheimdienstberichten zufolge ein rationaler Mensch sei, mit dem verhandelt werden könne.

Ausschnitt aus dem Tillerson-Interview auf Fox News (Quelle: Fox News)
28.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump schließt Eskalation nicht aus

Zugleich warnte Trump vor einer Eskalation im Nordkorea-Konflikt. "Am liebsten würden wir diese Dinge diplomatisch lösen, aber das ist sehr schwierig", sagte Trump in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "Es besteht die Möglichkeit, dass wir am Ende einen großen, großen Konflikt mit Nordkorea haben." Der US-Präsident lobte die Hilfe des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, die Führung in Pjöngjang zum Einlenken im Konflikt um ihr Atom- und Raketenprogramm zu bewegen. "Ich denke, er bemüht sich sehr stark." Xi wolle sicherlich nicht, dass es zu einer Eskalation und Toten komme.

Auch der chinesische Außenminister Wang Yi sagte, es bestehe die Gefahr, dass die Situation auf der koreanischen Halbinsel eskaliert oder außer Kontrolle gerät.

Sitzung des UN-Sicherheitsrats

Trotz internationaler Kritik und verschärften UN-Sanktionen treibt Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm voran. In den vergangenen Monaten hat das Land verstärkt Raketen getestet, nachdem es im vorigen Jahr zwei Atomtests durchgeführt hatte. Die USA helfen als Reaktion ihrem Verbündeten Südkorea derzeit, ein Raketenabwehrsystem aufzubauen. Dieses soll in den kommenden Tagen einsatzbereit sein.

Tillerson wird heute erstmals bei den Vereinten Nationen auftreten. Er wird eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York leiten, in der es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm geht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. April 2017 um 04:57 Uhr.

Darstellung: