Österreichisches Boot im europäischen Einsatz | Bildquelle: dpa

NATO und EU Aktionsplan für mehr Zusammenarbeit

Stand: 06.12.2016 16:28 Uhr

Die NATO und die EU wollen stärker zusammenarbeiten. Hierzu hat das transatlantische Bündnis einen Aktionsplan beschlossen, der mehr als 40 Punkte umfasst. Es geht um den Kampf gegen Cyberkriminalität oder gemeinsame Marine-Einsätze.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Auch wenn Donald Trump noch gar nicht im Amt ist - am Ende dreht sich vieles bei diesem Ministertreffen um den künftigen US-Präsidenten. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg war es ein Anliegen, noch einmal zu unterstreichen, wie wichtig aus seiner Sicht die transatlantische Partnerschaft ist: "Ein Weg, diese Verbundenheit zu stärken, ist, die Zusammenarbeit zwischen der NATO und der Europäischen Union zu stärken," sagte Stoltenberg in Brüssel.

Steinmeier zur Kooperation

"In einer Situation, in der sich die Sicherheitslage verändert, tun wir gut daran, unsere Kräfte zu bündeln", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Rande des Bündnistreffens

EU hat Aktionsplan bereits verabschiedet

Genau das soll nun in die Praxis umgesetzt werden. Bereits am Vormittag verabschiedete die EU - wie das ARD-Studio Brüssel erfuhr - einen etwas mehr als 40 Punkte umfassenden Aktionsplan. Der sieht unter anderem vor, dass NATO und EU bei Marine-Missionen enger zusammenarbeiten. Aber auch bei der Abwehr von Cyber-Angriffen im Netz.

EU und NATO wollen stärker zusammenarbeiten
tagesschau 17:00 Uhr, 06.12.2016, Bettina Scharkus, ARD Büssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Schwerpunkt: "Hybride Bedrohungen"

Breiten Raum nimmt in dem Papier auch das Thema 'hybride Bedrohungen' ein: Darunter versteht man einen Mix aus offener und verdeckter Kriegsführung. Also ein Mix aus Propaganda und wirtschaftlichem Druck bis hin zu geheimen Militäraktionen. Russland wird vorgeworfen, diese Taktik bei der Krim-Annexion angewandt zu haben.

Bei der Abwehr hybrider Gefahren wollen NATO und EU sich nun verstärkt zusammentun. Finnland plant im kommenden Jahr den Aufbau eines sogenannten "Europäischen Zentrums zur Abwehr Hybrider Gefahren". Sowohl der NATO als auch den EU-Staaten wird in dem Aktions-Plan empfohlen, sich daran zu beteiligen.

EU verabschiedet Plan für NATO-Zusammenarbeit
K. Küstner, NDR Brüssel
06.12.2016 14:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Dezember 2016 um 17:00 Uhr.

Darstellung: