Fahnen wehen vor dem NATO-Hauptquartier in Brüssel | Bildquelle: dpa

Treffen der Verteidigungsminister Wird die NATO in der Flüchtlingskrise helfen?

Stand: 10.02.2016 01:39 Uhr

Wie kann die NATO helfen, die Flüchtlingskrise in der EU zu bewältigen? Für die Allianz ist klar, dass ein Hauptgrund der Krise der Krieg in Syrien ist. Ein NATO-Einsatz dort gilt als unwahrscheinlich, aber die Verteidigungsminister müssen über eine Anfrage der USA nach Awacs-Aufklärungsflugzeugen entscheiden.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Niemand ist so blauäugig zu glauben, dass ein Militärbündnis das Flüchtlingsproblem der EU lösen könnte. Aber ein wenig helfen, die Seegrenze zwischen der Türkei und Griechenland abzusichern, könnte die NATO nach Ansicht vieler durchaus. Jedenfalls war es das, was die deutsche Kanzlerin und der türkische Regierungschef im Sinn hatten, als sie diesen Gedanken am Montag erstmals ins Gespräch brachten.

Für die NATO ist die Idee noch so neu, dass sie sich heute erstmals mit ihr befassen wird. Generalsekretär Jens Stoltenberg schloss ein Eingreifen des Bündnisses gegen Menschenschmuggler im Mittelmeer jedenfalls nicht aus, als er am Dienstag erklärte: Die NATO werde die Anfrage sehr ernsthaft prüfen. Das Bündnis hatte gerade erst beschlossen, zur Sicherung der türkischen Grenze unter anderem mehr Schiffe ins östliche Mittelmeer zu entsenden. Die Möglichkeiten, Schlepper-Boote aufzuspüren, hätte es durchaus.

Bettina Scharkus, ARD Brüssel, zum Treffen der NATO-Verteidigungsminister
ARD-Morgenmagazin, 10.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Krieg in Syrien - Kritik an Russland

Einer der Hauptgründe für die europäische Flüchtlingskrise ist der Krieg in Syrien. Die Rolle Russlands in diesem Konflikt hatten sowohl die deutsche Kanzlerin als auch der NATO-Generalsekretär zuletzt noch stärker kritisiert als zuvor: Die russischen Luftangriffe in Aleppo, erklärte jetzt Stoltenberg, würden die Friedensbemühungen untergraben und Zehntausende Menschen an die türkische Grenze treiben.

NATO-Einsatz in Syrien - unwahrscheinlich

Dass die NATO selbst im Syrien-Konflikt aktiv wird, gilt nunmehr als unwahrscheinlich: Die USA hatten ganz offiziell NATO-Awacs-Aufklärungsflugzeuge angefragt. Insbesondere die Deutschen aber haben Bedenken dagegen, dass die Allianz selbst im Kampf gegen den "Islamischen Staat" Flagge zeigt.

Ein möglicher Kompromiss könnte so aussehen: Die NATO-AWACS, die oft eine deutsche Besatzung haben, kommen nicht in Syrien selbst, sondern an weniger brisanten Orten zum Einsatz. Nämlich genau dort, wo sich bereits US-Aufklärungsflieger befinden. Diese US-Maschinen wiederum würden dann für den Kampf gegen den "Islamischen Staat" freiwerden.

Hilft die NATO bald der EU in der Flüchtlingskrise?
K. Küstner, ARD Brüssel
10.02.2016 00:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: