Die britische Premierministerin Theresa May spricht vor der Downing Street 10. | Bildquelle: REUTERS

Mays Reaktion auf Anschlag "Mit kaltem Kalkül auf Kinder gezielt"

Stand: 23.05.2017 17:07 Uhr

Die britische Premierministerin May hat den Anschlag von Manchester auf das Schärfste verurteilt. Der Täter habe das "größtmögliche Blutbad" anrichten wollen. Wann der Wahlkampf fortgeführt wird, steht noch nicht fest.

Von Stephanie Pieper, ARD-Studio London

Es ist ein Auftritt, den keine Premierministerin absolvieren möchte: eine Rede an die Nation, kurz nach einem Selbstmordanschlag, der fast zwei Dutzend Menschen das Leben kostete, darunter viele Kinder und Jugendliche.

Vor zwei Monaten stand Theresa May schon einmal vor ihrem Amtssitz in der Downing Street und informierte die Briten über einen Angriff auf Passanten und das Parlament in London.

Julie Kurz, ARD London, zu den Sicherheitsmaßnahmen in Großbritannien
tagesschau 16:00 Uhr , 23.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dieser neue Anschlag aber sei besonders krank, sagte die Regierungschefin. Mit "kaltem Kalkül" habe der Täter auf hilflose Kinder gezielt. May bestätigte, dass 22 Menschen gestorben sind und 59 verletzt wurden. Viele der Opfer erlitten nach ihren Worten lebensbedrohliche Verletzungen.

Täter wollte "größtmögliches Blutbad" anrichten

Der Selbstmordattentäter habe seine Bombe an einem der Ausgänge der Event-Halle gezündet, sagte May, um nach dem Ende des Popkonzerts das "größtmögliche Blutbad" anzurichten. Es sei sein Ziel gewesen, so viele Menschen wie möglich zu töten und zu verletzen.

Bislang gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Es werde aber derzeit untersucht, ob er zu einem Netzwerk gehörte und Helfer hatte, bestätigte May Polizeiangaben.

23-Jähriger festgenommen

Die Polizei in Manchester nahm einen 23-jährigen Mann fest. Die Behörden kennen nach den Worten Mays die Identität des Selbstmordattentäters, machen sie aber vorerst nicht öffentlich.

Die Terrorwarnstufe in Großbritannien bleibt vorerst auf der zweithöchsten Stufe, wonach ein Anschlag hochwahrscheinlich ist.

May lobte Einwohner Manchesters

Die Premierministerin dankte den Polizei- und Rettungskräften für ihren Einsatz und lobte den Mut der Menschen in Manchester als vorbildlich. Der Feigheit des Täters seien sie mit Tapferkeit begegnet. Die Bilder von der Hilfsbereitschaft der Bürger verkörperten den Geist von Manchester und den Geist Großbritanniens, der niemals gebrochen werde.

May schloss ihre kurze Rede mit den Worten: "Die Terroristen werden niemals gewinnen." Der Wahlkampf vor der Neuwahl am 8. Juni ist ausgesetzt; wann er wieder aufgenommen wird, ist offen.

Queen Elizabeth II. äußerte Mitgefühl

Oppositionsführer Jeremy Corbyn von der Labour Party hatte mit der konservativen Amtsinhaberin May telefoniert und gesagt, die Gesellschaft werde es den Verantwortlichen nicht erlauben, sie zu spalten oder normales Leben zu verhindern.

Aber nicht nur Politiker zeigten sich erschüttert von dem Anschlag in Manchester, sondern auch die Queen: Elizabeth II. sprach den Opfern sowie ihren Familien und Freunden in einer Botschaft ihr tiefes Mitgefühl aus.

May verurteilt Selbstmord-Anschlag
Stephanie Pieper, ARD London
23.05.2017 15:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Mai 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: