Internationaler Flughafen Madeira - Bindestrich - Cristiano Ronaldo | Bildquelle: dpa

Madeira benennt Airport um Ein Flughafen namens Ronaldo

Stand: 29.03.2017 07:30 Uhr

Ihm sind bereits eine Statue und ein Platz gewidmet, ein Hotel trägt seinen Namen: Man kann Cristiano Ronaldo auf seiner Geburtsinsel Madeira kaum entgehen. Nun kommt ein Flughafen dazu, und das trifft nicht nur auf Zustimmung.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Cristiano Ronaldo bejubelt ein Tor für Real Madrid | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ronaldo ist Madeiras wohl berühmtester Sohn

Der Flughafen Madeira gehört für Piloten zu den spektakulärsten der Welt: Er befindet sich an einer Steilküste der Insel, ein Teil der Landebahn ist auf Stelzen gebaut, die im Wasser stehen. Ein Flugzeug muss kurz vor der Landung eine enge Kurve fliegen, starker Wind macht das oft kompliziert. Seit über 50 Jahren heißt der Airport schlicht "Internationaler Flughafen Madeira" - bis heute Mittag.

"Der neue Name wird 'Internationaler Flughafen Madeira - Bindestrich - Cristiano Ronaldo' sein. Madeira wird also weiterhin im Titel enthalten sein, wir fügen nur den Namen Cristianos hinzu", erklärt Eduardo Jesus, Regionalsekretär für Tourismus auf Madeira.

Blick über die Stadt Funchal auf Madeira | Bildquelle: dpa
galerie

Steile Küsten, steile Landebahn: die Insel Madeira

Petition gegen Umbenennung

Für die Regierung der Insel war spätestens im vergangenen Sommer klar, dass der Flughafen umbenannt werden muss, als die portugiesische Fußball-Nationalmannschaft rund um Ronaldo das EM-Finale gewonnen hatte. Viele Bewohner von Madeira sind offenbar weniger euphorisch: Sie hatten über eine Petition versucht, zu verhindern, dass der Flughafen umbenannt wird.

Doch nach Ansicht der Regionalregierung waren 2500 Unterschriften zu wenige, um das Projekt zu stoppen. Auch Vertreter der portugiesischen Zentralregierung hatten Zweifel geäußert, ob der Flughafen wirklich nach Cristiano Ronaldo benannt werden sollte. Der Chef der Regionalregierung, Miguel Albuquerque, verteidigt die Entscheidung: "Der Flughafen gehört der autonomen Region Madeira. Die Regierung Madeiras hat - und zwar zu Recht - beschlossen, einen großen Mann Madeiras, einen großen Athleten und Kapitän der Nationalmannschaft zu ehren."

Portugals Fußball-Nationalelf mit EM-Pokal auf dem Flughafen von Madeira | Bildquelle: AP
galerie

Auch Ronaldo und die portugiesische Nationalelf kommen gerne auf den Flughafen - vor allem mit Pokal.

Ronaldo soweit das Auge reicht

Die Stimmung zwischen Zentralregierung und Inselregierung scheint sich wieder etwas entspannt zu haben. Ministerpräsident Antióno Costa will zur Umbenennungsfeier nach Madeira kommen, ebenso Staatspräsident Rebelo de Sousa. Und Cristiano Ronaldo selbst soll auch mit dabei sein: "Die Weltpresse rennt uns die Tür ein und will wissen, wie das Programm aussieht. Reporter planen, groß über das Ereignis zu berichten. Das macht Madeira natürlich noch bekannter", so der Tourismus-Sekretär.

Für ihn ist klar: Cristiano Ronaldo ist die beste Werbung für Madeira. Seine Fans haben nun noch einen weiteren Grund auf die Insel zu reisen: Sie können nicht nur die Ronaldo-Statue und den Ronaldo-Platz besuchen, im Ronaldo-Hotel übernachten, sondern sehen am Ronaldo-Flughafen schon bei der Landung ein Foto des Gesichts ihres Stars, es hängt nämlich außen am Terminal-Gebäude. Ronaldo überall.

Madeira benennt Flughafen nach Cristiano Ronaldo
O. Neuroth, ARD Madrid
29.03.2017 09:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. März 2017 um 07:12 Uhr.

Darstellung: