Versorgungsleitungen offenbar gesprengt Krim nach Anschlag ohne Strom

Stand: 22.11.2015 08:48 Uhr

Auf der Halbinsel Krim ist der Strom ausgefallen. Laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen wurden mehrere Masten der Stromleitungen aus der Ukraine gesprengt. Die Behörden riefen den Notstand aus. Die von Russland annektierte Krim ist auf Strom aus der Ukraine angewiesen.

Nach einem Angriff auf mehrere Stromleitungen ist auf der gesamten Krim der Strom ausgefallen. Die Behörden der ukrainischen Halbinsel, die 2014 von Russland annektiert wurde, riefen den Notstand aus. Knapp zwei Millionen Menschen waren ohne Stromversorgung, berichteten russische Nachrichtenagenturen.

Der Agentur Tass zufolge waren auf dem ukrainischen Festland bei Cherson mehrere Masten der Starkstromleitung gesprengt worden, über die die Halbinsel bisher mit Elektrizität versorgt wurde. Ein Vertreter des ukrainischen Innenministeriums schrieb am Morgen auf Facebook: "Die Masten sind gerade gesprengt worden!"

Die beiden anderen wichtigsten Stromleitungen aus der Ukraine waren bereits am Freitag unterbrochen worden. Der ukrainische Energiekonzern Ukrenergo erklärte, zwei Strommasten seien in der Nacht zu Freitag offenbar mit Sprengsätzen oder durch Beschuss gefällt worden. Die Krim ist bei der Stromversorgung praktisch vollständig auf die Ukraine angewiesen. Wann die Stromversorgung wieder hergestellt sei, nicht abzusehen, berichtetet ARD-Hörfunkkorrespondent Hermann Krause am Morgen.

Karte: Krim
galerie

Karte: Krim

Notstromgeneratoren eingesetzt

Krankenhäuser und andere wichtige Gebäude sowie Teile der Städte Simferopol, Jalta und Saki wurden durch Generatoren mit Strom versorgt. Ein Krisenstab arbeitete daran, dass zumindest die Verkehrs- und Versorgungsinfrastruktur der Krim eine Grundversorgung mit Strom erhielt. Ansonsten herrschte auf der Krim ein "vollständiger Blackout", hieß es bei Tass.

Russland hat die zur Ukraine gehörende Krim im Frühjahr 2014 nach einem umstrittenen Referendum annektiert und in die Russische Föderation eingegliedert.

Krim nach Anschlägen ohne Strom
H. Krause, ARD Moskau
22.11.2015 08:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. November 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: