Der russische Kremlkritiker und linke Aktivist Sergej Udalzow im April 2012 | Bildquelle: AFP

Russland Kremlkritiker Udalzow wieder frei

Stand: 08.08.2017 15:35 Uhr

Nach langer Haft ist Kremlkritiker Udalzow wieder frei. Er war einer der Organisatoren der massiven Proteste, die sich in den Jahren 2011 und 2012 gegen die Wiederwahl des damaligen Ministerpräsidenten Putin als Russlands Staatschef wendeten.

Der russische Kremlkritiker und linke Aktivist Sergej Udalzow ist aus mehrjähriger Lagerhaft entlassen worden. "Er ist frei", schrieb seine Ehefrau Anastassija auf Facebook. Seine Anwältin bestätigte der Agentur Tass, dass Udalzow seine Haftstrafe zur Gänze verbüßt habe.

Die russische Justiz hatte Udalzow für Proteste in Moskau vor der Amtseinführung von Präsident Wladimir Putin im Mai 2012 verantwortlich gemacht. Die Proteste endeten mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei.

Proteste gegen Putins Wiederwahl

Udalzow hatte sich schon in den Jahren 2011 und 2012 an der Organisation der Proteste gegen Putin beteiligt. Die Proteste richteten sich gegen dessen Rückkehr in das Amt des russischen Präsidenten. Nach zwei Legislatur-Perioden als Präsident zwischen 2000 und 2008 war es Putin verfassungsgemäß untersagt, noch einmal als Kandidat für die Präsidentschaft anzutreten. Nach einer Legislatur als Ministerpräsident unter Präsident Dmitri Medwedew ließ er sich im Mai 2012 wieder zu Russlands Staatschef wählen - was nicht nur in Russland, sondern auch international heftige Kritik hervorrief.

Kremlkritiker Sergej Udalzow bei Protesten gegen Wladimir Putin im Jahr 2012 | Bildquelle: AFP
galerie

Kremlkritiker Sergej Udalzow im Mai 2012 bei Protesten gegen die Wiederwahl Wladimir Putins als Präsidenten von Russland.

Udalzow saß seit 2013 in Hausarrest. 2014 war er in einem umstrittenen Prozess zu viereinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Unmittelbar darauf war der Oppositionspolitiker der Linken Front aus Protest in einen Hungerstreik getreten und im Straflager bei Tambow, 450 Kilometer von Moskau entfernt, auch in Isolationshaft gesperrt worden.

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny gratulierte dem 40-Jährigen auf Twitter zur Haftentlassung. "Udalzow saß für einen politisch fabrizierten Fall im Gefängnis. Er hat sich wacker gehalten", schrieb Nawalny.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. August 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: