Polizsiten schießen mit Gummigeschossen auf Menschen, die an der verbotenen Demonstration teilnehmen wollen. | Bildquelle: REUTERS

Istanbuler Polizei verhindert Demo Mit Gummigeschossen gegen Gay-Pride

Stand: 25.06.2017 19:19 Uhr

Mit Verweis auf Sicherheit und "öffentliche Ordnung" war der Gay-Pride in Istanbul verboten worden - für Menschenrechtler eine fragwürdige Begründung. Einige Menschen versuchten deshalb trotzdem, für die Rechte Homosexueller zu demonstrieren. Die Polizei verhinderte das.

Die türkischen Behörden haben die 15. Gay-Pride-Parade in der Metropole Istanbul mit einem hohen Polizeiaufgebot und dem Einsatz von Gummigeschossen verhindert. Sicherheitskräfte hielten die Aktivisten davon ab, sich auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal zu versammeln.

Mehrere Menschen, die dennoch Slogans skandierten, wurden festgenommen. Einige berichteten Reportern, sie seien alleine deshalb aufgehalten worden, weil sie Regenbogen-T-Shirts trugen. Die Regenbogenfahne ist ein Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung.

Verbot mit Verweis auf Sicherheitsbedenken

Der Istanbuler Provinzgouverneur hatte die Parade, mit der für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen demonstriert werden sollte, gestern verboten. Zur Begründung hieß es, die Kundgebung gefährde die Sicherheit von Bürgern und Touristen sowie die öffentliche Ordnung. Die Aktivisten hatten dennoch angekündigt, sich im Zentrum Istanbuls versammeln zu wollen.

Drei Frauen diskutieren mit einem Polizisten in Istanbul | Bildquelle: REUTERS
galerie

Einige Polizisten gingen mit Gewalt gegen die Menschen vor, die an der Demo teilnehmen wollten, andere - wie auf diesem Bild - diskutierten mit ihnen. Stattfinden konnte die Kundgebung nicht.

Beck: "Klarer Verstoß gegen Menschenrechtskonvention"

Die Organisatoren aber auch Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International kritisierten das Verbot scharf. Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) erklärte, es sei "ein klarer Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention".

In diesem Jahr fiel die Parade mit dem großen Fastenbrechen zum Abschluss des islamischen Ramadan-Monats zusammen. In sozialen Netzwerken machten türkische Nationalisten und Rechtsextremisten Stimmung gegen die Demonstration.

Organisatoren wollen sich trotzdem versammeln

Auch in den vergangenen beiden Jahren war der Gay-Pride verboten worden. Zuletzt fand er 2014 statt. Damals hatte der "Marsch des Stolzes" in Istanbul bis zu 100.000 Menschen angezogen. Zwischenfälle gab es nicht. Der Istanbuler Gay-Pride war seit 2003 die einzige derartige Demonstration in einem mehrheitlich muslimischen Land in dieser Weltregion.

Gay-Pride in Instanbul verhindert
tagesschau 20:00 Uhr, 25.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Juni 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: