Nach den Explosionen in Istanbul sichern schwerbewaffnete Sicherheitskräfte den Tatort. | Bildquelle: AFP

Türkische Metropole 38 Tote bei Doppelanschlag in Istanbul

Stand: 11.12.2016 10:00 Uhr

Wieder Anschläge in Istanbul, sie galten offenbar der Polizei. 38 Menschen starben, mehr als 150 wurden verletzt. Von "abscheulichen, niederträchtigen" Taten sprachen Regierung und Präsident Erdogan. Bislang bekannte sich niemand, wie R. Baumgarten berichtet. Die Regierung verdächtigt die PKK.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Studio Istanbul

Wieder Terror und wieder Istanbul. Um 22.29 Uhr Ortszeit war gestern Abend kurz nach dem Fußballspiel zwischen Besiktas und Bursaspor nahe der Vodafone-Arena in Istanbul eine Autobombe gezündet worden.

Ein vorbeifahrendes Auto sei offenbar per Fernzündung zu Explosion gebracht worden, erklärte am frühen Morgen der stellvertretende Regierungschef Numan Kurtulmus. "45 Sekunden später wurde ein Mann im naheliegenden Macka-Park bei einer Gruppe Polizisten angehalten. Diese Person sprengte sich selbst in die Luft. Die Türkei hat zwei niederträchtige Bombenanschläge erlebt."

Doppelanschlag in Istanbul
tagesschau 12:00 Uhr, 11.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Attentäter zielten auf Polizei

Zehntausende Fußballfans hatten sowohl das Stadion im Istanbuler Stadtteil Besiktas als auch die nähere Umgebung bereits weitgehend verlassen. Der Anschlag, so Innenminister Süleyman Soylu, habe eindeutig der Polizei gegolten. "Wir sind sehr traurig, dies unserem Volk mitteilen zu müssen." Inzwischen veröffentlichten die Behörden neue Opferzahlen: Es gab mindestens 38 Tote, 30 von ihnen waren Polizisten. Mehr als 150 Menschen wurden verletzt.

Präsident Recep Tayyip Erdogan nannte die Anschläge "abscheulich". Zu der Tat bekannte sich bislang niemand. Die Polizei riegelte das gesamte Gebiet rund um die Vodafone-Arena ab, die im Stadtteil Besiktas im europäischen Teil der Metropole liegt. Zehn Verdächtige nahm die Polizei fest.

Regierung verdächtigt PKK

Der türkische Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus vermutet die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hinter dem Doppelanschlag in Istanbul. Dass bei dem Bombenanschlag ein Fahrzeug verwendet wurde, deute auf die PKK hin, sagte Kurtulmus laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Es seien zwischen 300 und 400 Kilogramm Sprengstoff verwendet worden. Allerdings liefen die Untersuchungen noch und aktuell könnten noch keine definitiven Aussagen zur Täterschaft gemacht werden.

Türkei im Mehrfrontenkrieg

In Istanbul hatte es in diesem Jahr schon mehrere schwere Anschläge mit Dutzenden Toten gegeben. Dafür verantwortlich gemacht wurden die Terrormiliz "Islamischer Staat" sowie die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans PKK oder deren Splittergruppe "Freiheitsfalken Kurdistans" (TAK).

Die Türkei führt einen Mehrfrontenkrieg im Kampf gegen Terrororganisationen. Im vorwiegend kurdischen Südosten des Landes kamen seit Mitte vergangenen Jahres Hunderte Menschen im wieder ausgebrochene Konflikt mit der PKK ums Leben, Zehntausende sind geflüchtet.

In Nordsyrien war die türkische Armee gemeinsam mit verbündeten syrischen Milizen nach Al-Bab vorgedrungen - einer Hochburg der IS-Terrormiliz. Der IS wird für den Tod von zwölf deutschen Touristen im Januar sowie für den Anschlag auf Touristen im Stadtteil Beyoglu sowie für den Terrorangriff auf den Atatürk-Flughafen im Sommer dieses Jahres verantwortlich gemacht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Dezember 2016 um 01:38 Uhr.

Darstellung: