Knesset | Bildquelle: picture-alliance / Oliver Berg

Umstrittenes Gesetz verabschiedet Israel wird "jüdischer Nationalstaat"

Stand: 19.07.2018 10:44 Uhr

Für die einen ist es ein "Schlüsselmoment", für andere der "Tod der Demokratie": In Israel gilt nun ein Gesetz, das das Jüdische betont und das Arabische herabstuft. Die umstrittenste Klausel wurde entschärft.

Das israelische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll. Es definiert Israel als Nationalstaat für jüdische Menschen und historisches jüdisches Heimatland. Hebräisch soll offizielle Nationalsprache werden, die bisherige Amtssprache Arabisch bekommt lediglich einen Sonderstatus. Der Status Jerusalems als Israels Hauptstadt wird bekräftigt.

"Entscheidender Moment"

Nach einer stundenlangen teils heftigen Debatte wurde der Text angenommen - 62 Abgeordnete stimmten dafür, 55 dagegen. "Das ist ein entscheidender Moment in der Geschichte des israelischen Staates", erklärte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nach der Abstimmung. Nach Ansicht der Regierung überführt das neue Gesetz lediglich den bestehenden Charakter Israels in ein Gesetz.

Israels Parlament stimmt für umstrittenes Nationalitätengesetz
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.07.2018, Susanne Glass, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Tod der Demokratie"

Kritiker warnten hingegen, dass es die Minderheit der arabischen Israelis an den Rand dränge. Rund 20 Prozent der Israelis sind Araber. Ajman Odeh, Chef der hauptsächlich aus arabischen Parteien bestehenden "Vereinten Liste", sprach in seiner Rede von einem "bösen Gesetz", der arabische Abgeordnete Ahmed Tibi von einem "rassistischen Gesetz", das den "Tod der Demokratie" in Israel bedeute. Andere Politiker reagierten mit Protestrufen und zerrissen den Gesetzentwurf in einer symbolischen Geste.

Benjamin Netanyahu | Bildquelle: AP
galerie

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu spricht von einem "Schlüsselmoment"...

Ahmed Tibi | Bildquelle: AFP
galerie

...der arabische Abgeordnete Ahmed Tibi von einem "rassistischen Gesetz".

Ursprünglicher Text abgeändert

Der ursprüngliche Entwurf des sogenannten "Nationalitätsgesetzes" wurde allerdings deutlich entschärft. Ein besonders umstrittener Paragraph sollte ursprünglich die Errichtung ausschließlich jüdischer Wohnorte ermöglichen. Gemeinden hätten Menschen etwa wegen ihrer Religion oder Nationalität ausschließen können. Nach heftiger Kritik enthält die neue Version nur noch die Formulierung: "Der Staat sieht die Entwicklung jüdischer Gemeinden als nationalen Wert an und wird diese ermutigen und fördern."

In der vergangenen Woche hatte Israel den EU-Botschafter Emanuele Giaufret gerügt - er soll nach Medienberichten rassistische Tendenzen in dem Gesetz kritisiert haben. Auch Israels Generalstaatsanwalt warnte vor internationalen Konsequenzen, sollte das Gesetz in der zunächst diskutierten Form verabschiedet werden. Auch Präsident Reuven Rivlin hatte sich gegen den ursprünglichen Entwurf des Gesetzes gestellt.

Israel: Umstrittenes Nationalitätengesetz von Knesset verabschiedet
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
19.07.2018 10:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. Juli 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: