Ein syrischer Panzer in Palmyra am 19.05.2015 | Bildquelle: dpa

Kampf um historische Wüstenstadt IS nimmt Palmyra ein

Stand: 21.05.2015 07:06 Uhr

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat nach heftigen Kämpfen die historische Oasenstadt Palmyra in Zentralsyrien vollständig eingenommen. Die Kräfte des Regimes zogen sich zurück. Damit kontrolliere der IS mehr als die Hälfte der Fläche Syriens, so Beobachter.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ist nach heftigen Kämpfen mit syrischen Regierungstruppen in die historischen Oasenstadt Palmyra vorgedrungen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben die Extremisten die Stadt inzwischen eingenommen. Eine unabhängige Bestätigung dafür gibt es nicht, die Beobachtungsstelle gilt aber als verlässlich. Den Angaben zufolge wurden bei den Gefechten zahlreiche Kämpfer auf beiden Seiten getötet.

Das syrische Militär hatte zuvor damit begonnen, die Stadt zu evakuieren. Laut syrischem Staatsfernsehen ist es ihnen gelungen, einen Großteil der Zivilisten aus Palmyra heraus zu führen. Jetzt hätten sich die Soldaten aus der Stadt zurückgezogen und versuchten, die außerhalb gelegenen historischen Stätten zu verteidigen.

IS am Wochenende noch zurückgedrängt

In der vergangenen Woche waren IS-Kämpfer bis in die nördlichen Bezirke der Stadt eingedrungen, am Wochenende dann aber von Regierungstruppen zurückgedrängt worden.

Palmyra ist berühmt wegen seiner zahlreichen Ruinen aus antiker Zeit, die vor den Toren der gleichnamigen, modernen Stadt liegen. Die antiken Bauten wurden 2013 von der UNESCO auf die Liste bedrohter Weltkulturstätten gesetzt. Die Kulturorganisation der Vereinten Nationen forderte erneut einen sofortigen Stopp der Kämpfe. Es müsse alles getan werden, um die Einwohner und das einzigartige kulturelle Erbe Palmyras zu schützen, hieß es von der UNESCO. Der IS zerstörte bereits im Irak mehrere berühmte Ruinen und Statuen.

Terrormiliz IS nimmt offenbar Palmyra ein
tagesschau 20:00 Uhr, 21.05.2015, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es ist das erste Mal, dass der IS der syrischen Armee und mit ihr verbündeten Kämpfern direkt die Kontrolle über eine Stadt entrissen hat. Palmyra ist aus militärischer Sicht strategisch wichtig, da es ein zentraler Verkehrsknotenpunkt ist. Nach dem Vormarsch in Palmyra kontrolliere der IS nun rund 40 Prozent der Fläche Syriens, sagte der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abel Rahman, der Deutschen Presse-Agentur. Die Extremisten hätten zudem fast alle Ölfelder des Landes eingenommen. Der IS finanziert sich zu einem großen Teil aus dem Ölschmuggel.

Ramadi soll zurückerobert werden

Im irakischen Ramadi flogen unterdessen die USA Luftangriffe gegen den IS. Die strategisch ausgesprochen wichtige Stadt war am Wochenende vom IS überrannt worden.

Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA sagte, derzeit werde darüber beraten, "wie wir die Bodentruppen in der Provinz Anbar am besten unterstützen". Ziel sei es, Ramadi "so schnell wie möglich zurückzuerbobern".

Die USA wollen deshalb die irakische Armee auch mit 1000 Panzerabwehrgeschützen unterstützen. Grund: Bei der Eroberung Ramadis durch den IS hätten Autobomben eine "verheerende" Rolle gespielt, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Washington.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Mai 2015 um 18:00 Uhr.

Darstellung: