Irakische Soldaten im zerstörten Mossul (Irak) am 09.07.2017 | Bildquelle: REUTERS

Irak Deutsche IS-Anhängerinnen festgenommen

Stand: 18.07.2017 17:58 Uhr

In der irakischen Stadt Mossul sind offenbar fünf deutsche IS-Anhängerinnen festgenommen worden. Sie sollen im Besitz von Waffen und Sprengstoffgürteln gewesen sein. Im Zentrum der syrischen IS-Hochburg Rakka gab es unterdessen heftige Gefechte.

Bei einer Militäroperation in der irakischen Stadt Mossul sind offenbar fünf IS-Anhängerinnen aus Deutschland festgenommen worden. Ein Offizier der irakischen Anti-Terror-Kräfte berichtete von 20 Kämpferinnen, die am vergangenen Donnerstag in der Altstadt festgenommen worden seien, darunter die fünf deutschen Frauen.

Susann Reichenbach, MDR, mit neusten Erkenntnissen
tagesschau 14:00 Uhr, 18.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Offizier berichtete weiter, die Frauen hätten sich in einem Tunnelsystem der Terrormiliz "Islamischer Staat" versteckt. Sie hätten Waffen und Sprengstoffgürtel in ihrem Besitz gehabt, um die irakische Truppen anzugreifen. Demnach arbeiteten sie für die Polizei des IS. Unter den Festgenommenen seien auch Frauen aus Russland, der Türkei, Kanada und Tschetschenien gewesen.

Auswärtiges Amt: Keine gesicherten Informationen

Das Auswärtige Amt kann die Berichte über die festgenommenen deutschen IS-Anhängerinnen bislang nicht bestätigen. "Dem Auswärtigen Amt liegen noch keine gesicherten Informationen zu den angeblich in Mossul/Bagdad inhaftierten Frauen mit deutschem Pass vor", hieß es aus dem Außenministerium. Das Auswärtige Amt stehe mit den irakischen Behörden in Kontakt und sei bemüht, "rasch substanzielle Auskünfte zu diesen Personen zu erhalten", hieß es weiter. "Wenn es sich tatsächlich um deutsche Staatsangehörige handeln sollte, so wird ihnen konsularischer Beistand angeboten werden."

Die Sicherheitsbehörden prüfen Hinweise, wonach eine der Festgenommenen eine 16-Jährige aus Pulsnitz bei Dresden ist. Sie war im Sommer 2016 verschwunden, kurz nachdem sie zum Islam konvertiert war. Sie soll über Internet-Chats mit IS-Anhängern in Kontakt gestanden haben. Die Staatsanwaltschaft in Dresden hatte gegen sie wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt, stellte die Ermittlungen wegen Abwesenheit des Mädchens aber ein. Der Dresdner Oberstaatsanwalt Lorenz Haase sagte nun der Nachrichtenagentur Reuters, es gebe Hinweise darauf, dass es sich bei einer der Aufgegriffenen um das Mädchen aus Pulsnitz bei Dresden handele.

Nach irakischen Armeeangaben ist allerdings keine 16-jährige Deutsche unter den Festgenommenen. Alle Frauen seien älter als 30 Jahre, sagte ein Offizier der irakischen Anti-Terror-Einheiten der Nachrichtenagentur dpa.

Heftige Kämpfe im Zentrum Rakkas

Unterdessen lieferten sich die von den USA unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) und die Terrormiliz IS im Zentrum der syrischen Stadt Rakka heftige Gefechte. Hunderte Zivilisten seien geflohen, teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Kämpfe konzentrierten sich demnach auf die Altstadt und den Bezirk Jarmuk. Die von Kurden dominierten SDF teilten mit, ihre Kämpfer hätten Stellungen nahe einer jahrhundertealten Moschee eingenommen.

Rakka gilt als Hauptstadt des vor drei Jahren vom IS ausgerufenen sogenannten Kalifats. Die SDF griffen die Stadt Anfang Juni an und haben mittlerweile mehrere Gebiete dort erobert. Nach dem Verlust Mossuls wäre eine Niederlage in Rakka ein weiterer schwerer Verlust für den IS. Die Miliz kontrolliert aber immer noch große Gebiete der Provinz Dair as-Saur an der Grenze zum Irak.

IS-Kämpferinnen festgenommen
Carsten Kühntopp, ARD Kairo, zzt. Erbil
18.07.2017 10:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 17. Juli 2017 um 00:30 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: