Francois Hollande | Bildquelle: AP

Hollandes Rückzug Eingeständnis des Versagens

Stand: 02.12.2016 00:55 Uhr

Frankreichs Präsident Hollande tritt nicht zur Wiederwahl an. In seiner Erklärung tat er alles, um seine Erfolge in den Vordergrund zu rücken. Der Auftritt wirkte dennoch wie ein Eingeständnis des Versagens.

Von Marcel Wagner, ARD-Studio Paris

Es war ein Schritt, der François Hollande sichtlich schwer fiel. Und dennoch war es wenig überraschend, als Frankreichs Präsident in einer erst kurz zuvor angekündigten Erklärung im Élysée-Palast, seinem Noch-Amtssitz, klarstellte: "Ich habe entschieden, dass ich bei der Präsidentschaftswahl nicht als Kandidat antreten werde, um mein Mandat zu erneuern."

Mitten in der Amtszeit - auch, wenn diese dann im Frühjahr zu Ende gehen wird - konnte diese Ankündigung gar nicht anders wirken als ein Eingeständnis des Versagens.

In den wenigen Minuten, die sich der Präsident Zeit nahm, tat Hollande deshalb alles, um seine Erfolge in den Vordergrund zu rücken: Das Klimaabkommen von Paris, das militärische Engagement in Syrien, Mali oder Zentralafrika, den Kampf gegen den Terror, Schulreformen, die Gleichstellung von Mann und Frau.

Hollande gibt Fehler zu

Schließlich räumte er ein: "Das alles habe ich gemacht. Dafür übernehme ich  die Verantwortung und beanspruche auch die Fortschritte. Aber ich erkenne auch die Verspätung des Erfolgs an. Und ich gebe auch einige Fehler zu. Denn ich weise eine Bilanz vor und dafür übernehme ich die Verantwortung."

Zuletzt waren es vor allem diese Fehler, zum Beispiel beim Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die den Blick der Franzosen auf ihren Präsidenten prägten und zu immer katastrophaleren Umfragewerten geführt hatten.

Je stärker der Zuspruch abnahm, desto größer wurde der Druck im eigenen politischen Lager. Nachdem Hollande kürzlich mit einem Bekenntnisbuch selbst enge Gefolgsleute vor den Kopf gestoßen hatte, hatte am vergangenen Wochenende selbst der ewig loyale Premierminister Manuel Valls seinem eigenen Chef mit einer Kampfkandidatur gedroht, sollte sich dieser einer Vorwahl im linken Lager stellen.

Hollande tritt nicht zur Präsidentenwahl an
tagesthemen 22:15 Uhr, 01.12.2016, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Genugtuung bei Kritikern

Dort wurde die Entscheidung nun umgehend mit Genugtuung quittiert: "Er hat bewusst eine hochgradig schwierig und mutige Entscheidung getroffen, die ihm die Anerkennung der Anhänger der Linken bringen wird", erklärte umgehend Arnaud Montebourg. Der war in der Anfangszeit Minister unter Hollande, erwies sich aber zuletzt als unerbittlicher Kritiker, der gar dessen Parteiausschluss öffentlich ins Gespräch gebracht hatte.

Montebourg gehört nun zu denjenigen, die Hollande gerne als Präsidentschaftskandidaten der Linken beerben möchten. Auch Premierminister Valls, der in Umfragen immerhin deutlich beliebter abschneidet als sein Präsident, wird wohl seinen Hut in den Ring werfen.

Konservativer Hortefeux greift Hollande an

Unter den Konservativen, die fest auf einen Machtwechsel zählen, dürfte dagegen die Schadenfreude groß sein. Stellvertretend für seine Parteifreunde ritt der bekannte Republikaner Brice Hortefeux noch am Abend die ersten Attacken: "Ein riesiges Defizit. Ein Scheitern der Migrationspolitik mit zahlreichen neuen Migranten jedes Jahr. Zuletzt das Regierungschaos, das wir mitansehen mussten. Das ist doch die Realität dieser Amtszeit."

Das alles sei die Verantwortung von Hollande, aber auch aller, "die ihn begleitet und unterstützt haben, allen voran Manuel Valls".

Ob Premierminister Valls, Arnaud Montebourg oder irgendein anderer nach der geplanten Vorwahl der Linken im Januar das politische Lager wird einen können, steht tatsächlich in den Sternen. Klar ist: Rücksicht auf ihren unbeliebten Präsidenten Hollande wird unter seinen Parteifreunden nun keiner mehr nehmen.

 

Hollande tritt nicht mehr an
M. Wagner, ARD Paris
01.12.2016 22:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 01. Dezember 2016 um 22:15 Uhr.

Darstellung: