Die geretteten Jungen werden ins Krankenhaus transportiert. | Bildquelle: REUTERS

Höhlenrettung in Thailand Weitere vier Jungen befreit

Stand: 09.07.2018 15:22 Uhr

Retter in Thailand haben weitere Jungen aus der überfluteten Höhle geholt. Vier Kinder seien heute gerettet worden, sagte ein Mitarbeiter des Militärs. Vier Jungen und ihr Fußballtrainer sind noch in der Höhle.

Die Rettung der verbliebenen Jungen und ihres Fußballtrainers aus einer überfluteten Höhle in Thailand macht Fortschritte. Seit dem Morgen seien weitere vier Jungen aus der Höhle befreit worden. Das sagte ein Mitarbeiter des Spezialkommandos des Militärs, das federführend an dem Rettungseinsatz beteiligt ist.

ARD-Korrespondentin Sandra Ratzow hatte zuvor gesagt: "Wenn es ganz gut läuft, könnten sogar sechs befreit werden." Bereits gestern sei die Rettung gut gelaufen, heute hätten sich die Retter noch einmal übertroffen.

Dasselbe Team, das bereits gestern die ersten vier Jungen gerettet hatte, hatte sich am Morgen aufgemacht, um weitere Eingeschlossene zu befreien. Insgesamt brachten sie nun bislang acht der Jungen aus dem Höhleninneren ins Freie. Zurzeit sind noch vier Jungen und ihr Trainer in der Höhle.

Vorbereitung zur Rettung der letzten fünf Eingeschlossenen in Tham-Luang-Höhle
tagesthemen 22:05 Uhr , 09.07.2018, Stella Peters, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beruhigungsmittel vor Tauchgang

Der Einsatzleiter sagte während einer Pressekonferenz, dass es den vier gestern geretteten und ins Krankenhaus gebrachten Jungen gut gehe: "Wir untersuchen sie noch auf Infektionskrankheiten. Heute Abend sollen sie ihre Eltern sehen können."

Die Einsatzkräfte hatten auch wegen der Wetterprognosen bereits gestern damit begonnen, die Eingeschlossenen zu befreien, obwohl das Heraustauchen der Jungen unter Experten als schwierig und gefährlich gilt.

Nach Informationen von Ratzow bekommen die Jungen vor dem Tauchgang ein Beruhigungsmittel, um während des Rückwegs nicht in Panik zu geraten.

Sendungsbild
galerie

Die Tham-Luang-Höhle im Nationalpark "Tham Luang - Khun Nam Nang Non": Hier sind die Jugendlichen eingeschlossen. Die Höhle ist etwa zehn Kilometer lang und steigt nach innen an. Der Nationalpark liegt in der Provinz Chiang-Rai im Norden Thailands.

Erster Tauchabschnitt größte Herausforderung

"Die größte Herausforderung ist der erste Tauchabschnitt", sagte Ratzow, "denn da müssen alle Jungen auch wirklich tauchen." Jeweils zwei Taucher begleiten die Jungen - sie sind mit einem Schlauch an die Druckluftflaschen der Taucher verbunden. "Dann bahnt man sich den Weg durch dunkle, enge Gänge, um weiter nach draußen zu kommen", sagte Ratzow. Dort würden dann andere Rettungskräfte übernehmen.

Insgesamt sind an der Aktion 18 Taucher beteiligt, auch Experten aus Großbritannien und Australien. Darunter ist auch ein australischer Mediziner, der Erste Hilfe leisten könnte.

Die Jungen im Alter zwischen elf und 16 Jahren sowie ihr 25 Jahre alter Fußball-Trainer waren vor zwei Wochen bei einer Erkundungstour in der Höhle von plötzlichem Starkregen überrascht worden, so dass sie sich tief in die Höhle flüchteten und dort von der Außenwelt abgeschnitten wurden. Nach neun Tagen wurden sie von Rettungskräften entdeckt.

Über dieses Thema berichtete am 09. Juli 2018 die tagesschau um 12:00 Uhr und um 14:00 Uhr.

Darstellung: