Geiselnahme in Saint Etienne du Rouvray, Frankreich

Nahe französischer Stadt Rouen Tote bei Geiselnahme in Kirche

Stand: 26.07.2016 11:48 Uhr

Zwei Angreifer sind in Nordfrankreich während einer Messe in ein Gotteshaus eingedrungen und haben dort den Pfarrer getötet. Eine weitere Person wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei erschoss die beiden mutmaßlichen Attentäter.

In einer Kirche nahe der französischen Stadt Rouen hat es eine tödliche Geiselnahme gegeben. Zwei Männer drangen am Morgen während einer Messe in das Gotteshaus in Saint-Étienne-du-Rouvray ein und nahmen den Pfarrer, zwei Nonnen und zwei weitere Gläubige in ihre Gewalt, erklärte die Polizei. Kurz darauf erstachen die Angreifer den 84 Jahre alten Priester. Eine weitere Geisel wurde lebensgefährlich verletzt, wie das Innenministerium mitteilte.

Manuel Valls @manuelvalls
Horreur face à l'attaque barbare d'une église de Seine-Maritime. La France entière et tous les catholiques sont meurtris. Nous ferons bloc.

Als die beiden mutmaßlichen Täter die Kirche hätten verlassen wollen, seien sie von der Polizei getötet worden, sagte ein Ministeriumssprecher. Premierminister Manuel Valls sprach auf Twitter von einer "barbarischen Attacke". Die Identitäten der Attentäter und das Motiv für den Angriff sind noch unklar.

Torsten Schuld, ARD Paris, zur Geiselnahme bei Rouen
tagesschau 12:00 Uhr, 26.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anti-Terror-Abteilung übernimmt Ermittlungen

Der französische Präsident François Hollande und Innenminister Bernard Cazeneuve sollen sich auf dem Weg in die Region befinden, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft habe die Ermittlungen an sich gezogen, teilte die Behörde mit.

Frankreich befindet sich derzeit in höchster Alarmbereitschaft, nachdem bei einem Anschlag in Nizza am 14. Juli - dem Nationalfeiertag - 84 Menschen getötet worden waren. Zudem erlebte das Land im vergangenen Jahr eine Serie anderer tödlicher Angriffe, die von Islamisten verübt wurden.

Darstellung: