Flüchtlinge in Idomeni | Bildquelle: AFP

EU-Treffen zur Flüchtlingspolitik Viele Fragen auf dem Weg zum Türkei-Deal

Stand: 17.03.2016 08:05 Uhr

Der zweitägige EU-Gipfel, der heute in Brüssel beginnt, soll einen Durchbruch für die Lösung der Flüchtlingssituation bringen. Wichtigster Punkt ist der Abschluss der Vereinbarung mit der Türkei. Doch der Plan droht gleich auf mehreren Ebenen zu scheitern.

Von Sebastian Schöbel, ARD-Studio Brüssel

Es gibt einen Satz, den Donald Tusk inzwischen vor jedem EU-Gipfel sagt - nur wirkt der EU-Ratspräsident dabei jedes Mal noch ein bisschen müder und abgekämpfter. "Viel harte Arbeit" sei noch nötig, sagte er bei seinem Treffen diese Woche mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu. Dem musste Tusk gleich noch eine schlechte Botschaft überbringen: Zypern hatte gerade angedroht, die angestrebte Vereinbarung zwischen der Türkei und der EU zu blockieren, wegen des Jahrzehnte alten Streits zwischen Nikosia und Ankara um den besetzten Nordteil der Insel.

Tusk als Gastgeber des Gipfels musste schließlich zusagen, den EU-Türkei-Deal mit einem Fortschritt in den türkisch-zyprischen Friedensgesprächen zu verbinden. "Nur, wenn das möglich ist, können wir voranschreiten", schreibt Tusk in seiner Einladung an die europäischen Regierungschefs.

Zypern als Störfaktor

Also ob die Sache nicht schon schwer genug wäre - denn unproblematisch ist der Deal mit der Türkei auch ohne Zyperns angedrohtes Veto nicht. Offiziell lautet das Ziel: "Es geht darum, dafür zu sorgen, dass Leute aufhören, Schlepper zu benutzen, um nach Europa zu kommen", sagt der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans. Doch natürlich geht es auch darum, weniger Migranten in die EU zu lassen oder, wie es Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung sagte: "Wie es uns gelingen kann, die Zahl der Flüchtlinge nicht nur für einige, sondern für uns alle zu reduzieren."

Dafür will die EU ein höchst umstrittenes Verfahren aufsetzen: Jeder Migrant, der illegal von der Türkei nach Griechenland kommt, soll in die Türkei zurückgeführt werden - allerdings nicht, ohne vorher für jeden Einzelnen eine Art Blitz-Asyl-Prüfung zu machen. Dazu sei man juristisch und moralisch verpflichtet, so Kommissionsvizepräsident Timmermans.

Doch dann schränkt er ein: "Wenn du einen Schlepper benutzt, hast du Recht auf internationalen Schutz - aber nicht in Griechenland und der EU, sondern in der Türkei. Bist du bereit zu warten, dass du auch auf legale Weise nach Europa kommen kannst, kannst du diesen Schutz auch in Europa bekommen." Sofern man Syrer ist, wohlgemerkt: Denn nur Syrer sollen gezielt auf EU-Länder verteilt werden. Alle nicht-syrischen Flüchtlinge müssen als Teil des Deals zwischen Brüssel und Ankara in der Türkei bleiben. Das Land sei ein sicherer Drittstaat, rechtfertigt sich die EU-Kommission. Wer Schutz benötige, könne ihn dort finden.

Beginn des EU-Gipfels zur Flüchtlingskrise
tagesschau 15:00 Uhr, 17.03.2016, Bettina Scharkus. ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heftige Kritik an Plänen

"Zynisch" und "menschenverachtend"sei das, meint hingegen die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Aus Sicht des Menschenrechtskommissars des Europarats, Nils Muisznieks, ist der Plan sogar schlicht "illegal". Er unterminiere das fundamentale Menschenrecht des Einzelnen, Asyl zu suchen und zu finden, schreibt Muiznieks in einem Gastbeitrag auf tagesschau.de.

Es wird sich zeigen, wie viele Staats- und Regierungschefs der EU das beim Gipfel genauso sehen. Ratspräsident Donald Tusk mahnt vorab schon mal: Die Liste der zu klärenden Fragen ist lang. Und ein Deal mit der Türkei, so Tusk weiter, müsse im Einklang mit europäischem und internationalem Recht stehen, das habe "absolute Priorität".

 

EU-Gipfel: Der zwiespältige Deal der EU mit der Türkei
S. Schöbel, RBB Brüssel
17.03.2016 00:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete WDR5 am 17. März 2016 um 06:06 Uhr

Darstellung: