FIFA-Logo | Bildquelle: AFP

Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband FIFA fordert Schadensersatz in Millionenhöhe

Stand: 16.03.2016 12:19 Uhr

Die FIFA fordert im Korruptionsskandal von den in den USA Beschuldigten eine Entschädigung in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Der Antrag richte sich gegen 41 frühere FIFA-Offizielle und Fußball-Funktionäre, so der Weltverband. Erstmals wurden auch Bestechungen bei WM-Vergaben eingeräumt.

Unter ihrem neuen Präsidenten Gianni Infantino geht die FIFA in die Offensive: So fordert der Fußball-Weltverband im Korruptionsskandal von den Beschuldigten der US-Ermittlungen eine Entschädigung in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Der bei den amerikanischen Behörden eingereichte Antrag richte sich gegen 41 frühere FIFA-Offizielle und Fußball-Funktionäre, teilte der Weltverband mit. Darunter sind die ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner und Jeffrey Webb sowie die früheren Exekutivkomitee-Mitglieder Charles Blazer und Ricardo Teixeira.

Weltverband sieht sich als Opfer

Erstmals räumte der Weltverband ein, dass bei der Vergabe der WM 1998 nach Frankreich und 2010 nach Südafrika Bestechungsgelder geflossen sind: Die FIFA geht aufgrund der Ermittlungen des US-Justizministeriums und eigener Untersuchungen davon aus, dass die Beschuldigten mindestens mehrere Dutzend Millionen US-Dollar illegal via Bestechung, Schmiergeld oder mithilfe anderer Korruptionsmechanismen umgeleitet haben.

Der Weltverband sieht sich als Opfer, diese können nach US-Recht von Verurteilten Entschädigung verlangen. "Die überführten Angeklagten haben ihre Positionen des Vertrauens, die sie bei der FIFA und anderen internationalen Fußball-Organisationen innehatten, missbraucht und haben der FIFA, ihren Mitgliedsverbänden und der Fußball-Gemeinschaft schweren und dauerhaften Schaden zugefügt", sagte der neu gewählte FIFA-Präsident Infantino zu dem juristischen Schritt. "Die FIFA will das Geld zurück, und wir sind entschlossen, es zu bekommen, egal, wie lange es dauern wird."

So funktioniert die FIFA
26.02.2016, Ute Konrad, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schmiergeld-System unter Havelange und Blatter

Kritiker werfen der FIFA vor, die Annahme von Schmiergeldern habe zum System der FIFA-Präsidenten Joao Havelange und Sepp Blatter gehört.

Blatter war im vergangenen Jahr nach 17 Jahren im Zuge von Ermittlungen von seinem Amt suspendiert worden. Das Strafverfahren gegen ihn war im September eröffnet worden. Dabei geht es um mutmaßliches finanzielles Missmanagement wegen einer Zahlung von zwei Millionen Dollar (1,82 Millionen Euro) aus FIFA-Mitteln an den französischen Funktionär Michel Platini, die Blatter 2011 gebilligt haben soll.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. März 2016 um 12:15 Uhr.

Darstellung: