Bergsturz am Dorf Bondo | Bildquelle: REUTERS

Bergsturz in der Schweiz Suche nach Vermissten eingestellt

Stand: 26.08.2017 12:28 Uhr

Nach einem zweiten Felsabgang im Schweizer Kanton Graubünden haben die Einsatzkräfte die Suche nach acht Vermissten eingestellt. Derzeit würden nur nötigste Sicherungsarbeiten im Tal vorgenommen, teilte die Bündner Kantonspolizei mit.

Die Suche nach acht vermissten Personen im Schweizer Kanton Graubünden bleibt ausgesetzt. Das teilte die Bündner Kantonspolizei mit.

Die Vermissten kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Von den Wanderern gibt es seit dem ersten Bergsturz am Mittwoch kein Signal mehr. Mehr als 100 Rettungskräfte hatten mit Hubschraubern, Infrarotkameras und Suchhunden nach den Personen gesucht.

"Man hat alles Mögliche ausgeschöpft, um diese Vermissten zu finden", sagte Polizeisprecherin Sandra Scianguetta.

Derzeit würden nur "nötigste Sicherungsarbeiten" im Tal vorgenommen, etwa um Gelände zu sichern, so die Polizei.

Kantonspolizei GR @KapoGR
Die Suche nach den Vermissten im Val Bondasca ist eingestellt. Medieninfo 14.00 Gemeindehaus Promontogno. https://t.co/AWRqo3AIda (rr)

Zweiter Felsabgang

Am Freitag hatte es beim Dorf Bondo einen zweiten Felsabgang gegeben. Erneut schoben sich Wasser, Geröll und Steinsbrocken an den Häusern vorbei. Einige Bewohner, die vorübergehend in ihre Häuser zurückkehren durften, mussten erneut in Sicherheit gebracht werden, wie der Schweizer Rundfunk SRF berichtete.

Das Dorf Bondo war am Mittwoch evakuiert worden. Rund vier Millionen Kubikmeter Fels hatten sich vom 3360 Meter hohen Piz Cengalo gelöst. Das ist mehr, als die Außenalster in Hamburg an Volumen fasst. "Das war der größte Bergsturz der letzten Jahrzehnte", sagte Martin Keiser vom Amt für Wald und Naturgefahren.

Gewaltige Schlammlawinen richten Verwüstungen an (unkommentiert)
25.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Felsstürze zu erwarten

Der Geologe Andreas Huwiler vom Graubündner Amt für Wald und Naturgefahren schloss weitere Murgänge nicht aus. "Die größte Gefahr ist, wenn es in der Gegend mehrere Tag lang heftig regnet oder gewittert", sagte er der "Neuen Zürcher Zeitung". "Unter diesen Umständen rechnen wir mit weiteren Murgängen."

Der Geologe erläuterte, dass einem solch gewaltigem Bergsturz komplexe Vorgänge vorausgehen, die Tausende von Jahren dauern können. Bergstürze dieser Größenordnung seien deshalb weitgehend unabhängig von der Temperaturentwicklung, wie sie sich durch den Klimawandel ergeben.

Anders sehe dies bei kleineren Felsstürzen oder bei Steinschlägen im Hochgebirge aus. "Solche Ereignisse können in heißen Sommern durchaus gehäuft auftreten, weil oberflächennaher Permafrost auftaut. Das zeigen die Erfahrungen aus den Hitzesommern im Jahr 2003 oder 2015", sagte Huwiler der "Neuen Zürcher Zeitung".

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 26. August 2017 um 09:05 Uhr.

Darstellung: