Zuckerberg sagt vor dem Kongress aus. | Bildquelle: AP

Zuckerberg vor US-Kongress Facebook will Verantwortung übernehmen

Stand: 11.04.2018 00:38 Uhr

Facebook-Chef Zuckerberg hat bei seiner Aussage zum Datenskandal vor dem US-Kongress eine Entschuldigung vorgebracht. Man arbeite an einer Verbesserung. Auch eine Bezahlversion des Netzwerks scheint denkbar.

"Es tut mir Leid. Es war mein Fehler. Ich habe Facebook gegründet, ich leite die Firma und ich bin verantwortlich für das, was hier passiert ist" - so klingt es, wenn Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem Handels- und Justizausschuss des US-Kongresses um Entschuldigung bittet.

Zwei Tage lang muss er sich wegen des jüngsten Datenskandals und seine Folgen befragen lassen - dafür, dass das soziale Netzwerk seine Verantwortlichkeiten nicht breit genug definiert und Missbrauch zugelassen habe, wie Zuckerberg selbst es ausdrückte.

US-Kongress befragt Zuckerberg
nachtmagazin 00:24 Uhr, 11.04.2018, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

App-Verbannung möglich

Seitdem bekannt wurde, dass Facebook die Weitergabe der Profildaten von Millionen Nutzern an die Beraterfirma Cambridge Analytica nicht verhinderte, leistete der 33-Jährige mehrfach Abbitte - zuletzt in einer Erklärung, die er am Morgen vor der Anhörung veröffentlichte. Bereits am Vortag hatte er sich in Washington mit US-Politikern zu Gesprächen getroffen, um vor der Anhörung die Wogen zu glätten.

Vor den Abgeordneten kündigte Zuckerberg nun an, alle Facebook-Apps zu untersuchen, die Zugriff auf zahlreiche Nutzerinformationen haben. Es sei auch möglich, Apps von Facebook zu verbannen. "Es gibt noch viel zu tun", räumte Zuckerberg ein.

Stefan Niemann, ARD Washington, zur Befragung Zuckerbergs
nachtmagazin 00:24 Uhr, 11.04.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Er widersprach der Annahme, dass Audiodaten für gezielte Werbung ausgewertet würden. Dies sei eine Verschwörungstheorie, so Zuckerberg.

In einem kurzen Satz brachte Zuckerberg auch den Gedanken ins Spiel, dass das Netzwerk bei seinem Geschäftsmodell neue Wege gehen könnte: "Es wird immer eine kostenlose Version von Facebook geben", sagte er - und deutete damit einigen Beobachtern zufolge an, dass er damit über Alternativen wie kostenpflichtige Dienste nachdenkt.

"Weiterhin mit der Regierung zusammenarbeiten"

Doch davor steht die Aufarbeitung der jüngsten Vergangenheit. Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein fragte, warum Facebook nicht schon vor drei Jahren gehandelt habe, als bekannt wurde, dass Cambridge Analytica Zugriff auf die Daten hatte.

Zuckerberg erklärte, Cambridge Analytica habe damals versprochen, die Daten zu löschen. Darauf habe man vertraut, so Zuckerberg. Im Nachhinein sei dies ein Fehler gewesen.

Auf die Nachfrage von Chuck Grassley, des Justizausschuss-Vorsitzenden im Kongress, welche Daten von Cambridge Analytica abgeschöpft wurden, wich Zuckerberg aus. Es werde einige Zeit dauern, "all' die Veränderungen abzuarbeiten, die wir vornehmen müssen", sagte Zuckerberg dazu. Diesem Ziel sei er verpflichtet.

Ein wichtiger Teilaspekt ist die Rolle Facebooks bei der Meinungsbildung von US-Bürgern im Präsidentschaftswahlkampf. Bis zu 146 Millionen Nutzer sollen in dieser Zeit Inhalte auf Facebook gesehen haben, hinter denen eine russische Agentur steckt, die Beobachter der Manipulation und Einmischung in die US-Wahl beschuldigen. Zuckerberg sagte dazu vor dem Kongress, er arbeite mit US-Sonderermittler Robert Mueller zusammen. Er sei jedoch noch nicht persönlich befragt worden und wisse nicht, ob sein Unternehmen eine Vorladung erhalten habe.

"Jedem eine Stimme geben"

Zuckerberg zeigte sich zu umfangreicher Kooperation bereit: "Wir werden weiterhin mit der Regierung zusammenarbeiten, um das volle Ausmaß der russischen Einmischung zu sehen und wir werden unseren Teil dazu beitragen, nicht nur die Integrität freier und fairer Wahlen rund um die Welt sicherzustellen, sondern auch jedem eine Stimme zu geben und überall eine zum Guten wirkende Kraft in der Demokratie zu sein."

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 10. April 2018 um 00:20 Uhr.

Darstellung: