Ein Boot fährt Lesbos an. | Bildquelle: AP

Rückführungen in die Türkei Bei den Zurückgebliebenen wächst die Unruhe

Stand: 04.04.2016 19:08 Uhr

Überraschend reibungslos hat Griechenland mehr als 200 Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt. Die überwiegend aus Pakistan und Afghanistan stammenden Migranten wurden nach Dikili gebracht. Doch die Lage in den griechischen Auffanglagern entspannt sich nicht.

Von Wolfgang Landmesser, ARD-Studio Athen

Die Sonne ging gerade über dem Hafen von Lesbos auf, als die Busse mit den Flüchtlingen vorfuhren - früher als nach den Plänen, die am Wochenende bekannt geworden waren. Von Beamten der EU-Grenzschutzagentur Frontex wurden die Flüchtlinge auf zwei bereitstehende Boote geführt - insgesamt 136 Menschen, die meisten von ihnen aus Pakistan. Zwei Syrer entschlossen sich angeblich freiwillig zur Rückkehr.

Rückführung von Flüchtlingen in die Türkei
tagesthemen 22:50 Uhr, 04.04.2016, Ellen Trapp, ARD Rom, zzt. Mytilini/ Lesbos

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Alles sei sehr ruhig und geordnet abgelaufen, sagte Frontex-Sprecherin Ewa Moncure. Zu den befürchteten Ausschreitungen kam es vorerst nicht. Aber die Bedenken bleiben, was den EU-Türkei-Deal betrifft.  Die Behörden müssten noch viel mehr tun, um die Schutzstandards für Flüchtlinge zu gewährleisten, sagt Boris Cheshirkov, Sprecher der UN-Flüchtlingshilfeorganisation auf Lesbos.

Mangelnde Perspektive schürt Angst

Flüchtlingslager Moria auf Lesbos | Bildquelle: REUTERS
galerie

Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Die Lage im sogenannten Hotspot in Moria werde immer kritischer: "Viele Flüchtlinge im Lager haben Angst, sie wissen nicht, wie es weitergeht. Und deswegen brauchen sie Durchblick und die richtigen Informationen. Andernfalls werden die Spannungen weiter steigen."

Rund 2800 Menschen sind in Moria eingesperrt, das Lager liegt etwa zehn Kilometer von der Inselhauptstadt Mytilini entfernt. Journalisten war es heute nicht möglich, an den Zäunen des Lagers mit Flüchtlingen zu sprechen. Auch Fotos direkt am Lager versuchte die Polizei zu verhindern.

Türkei plant Abschiebungen
tagesschau 20:00 Uhr, 04.04.2016, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Helfer sind überfordert

Die Versorgungssituation im Innern sei schlecht, schildert der Freiwillige Steven Hunratty, der für eine christliche Hilfsorganisation arbeitet. Bei der Verteilung von Essen und Kleidung oder beim Sauberhalten der sanitären Anlagen werde dringend Hilfe gebraucht: "Wir sind 24 Stunden, sieben Tage die Woche da, aber wir haben nicht genügend Freiwillige. Der UNHCR beobachtet nur noch. Es würde helfen, wenn sie keine politische Sache daraus machen würden. Diese Leute brauchen einfach Hilfe."

Lesbos, Turkey is not safe
galerie

Am Morgen wurden die ersten Flüchtlinge von Lesbos in die Türkei gebracht.

Seit dem umstrittenen Flüchtlingsdeal haben mehrere Nichtregierungsorganisationen ihre Hilfe eingestellt, darunter Ärzte ohne Grenzen. Auch der UNHCR lehnt die Politik der geschlossenen Lager ab und überwacht die Situation nur noch.  "Stoppt die Abschiebungen", skandierten einige Demonstranten heute Morgen im Hafen von Mytilini. "Die Türkei ist nicht sicher", stand auf einem Transparent, das am Hotel gegenüber angebracht war.

Vorwürfe, die Abschiebungen seien unrechtmäßig, wies die Frontex-Sprecherin zurück. Die Grenzschutzagentur trete erst dann in Aktion, wenn in jedem Einzelfall eine Entscheidung getroffen wurde: "Das bedeutet, dass jeder Asylantrag individuell geprüft wird. Auf dieser Basis wird dann eine Entscheidung gefällt, und Migranten kommen auf eine Liste für die Rückführungen."

Keine Zwangsrückführung mit Asylantrag

Die meisten der im Lager von Moria festgehaltenen Menschen haben inzwischen einen Asylantrag gestellt. Das heißt, sie können - zumindest vorerst - nicht in die Türkei zurückgebracht werden. Auf die griechische Asylbehörde und Experten aus anderen EU-Ländern wartet jetzt viel Arbeit.

Erste Abschiebungen von Flüchtlingen aus Lesbos
W. Landmesser, SWR Lesbos
04.04.2016 18:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondent

Wolfgang Landmesser Logo SWR

Wolfgang Landmesser, SWR

Darstellung: