EU-Gipfel in Brüssel | Bildquelle: AFP

Flüchtlingsgipfel der EU Zeit zu liefern

Stand: 15.10.2015 18:07 Uhr

Der EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise beginnt mit einer Standpauke für all diejenigen Länder, die noch nicht geliefert haben. Zugesagte Millionen sind noch nicht gezahlt worden und einige wenige nehmen den Großteil der Flüchtlinge auf.

Von Sabine Hackländer, SWR-Hörfunkstudio Brüssel, zzt. Brüssel

Bei diesem Gipfel müssen die Staats- und Regierungschefs immerhin nicht bei null anfangen. Einiges ist bereits beim Gipfel zur Flüchtlingskrise im September vereinbart und beschlossen worden. Auch viel Geld, das fließen sollte, doch bis heute nicht bereitgestellt wurde.

Deshalb beginnt dieser Gipfel auch mit einer ernsten Standpauke für all jene, die noch nicht geliefert haben. "Ich hoffe, dass wir deutliche Signale bekommen, dass alle Länder ihre finanziellen Verpflichtungen erfüllen und dass auch alle Länder bereit sind, Personal zu stellen", mahnte Bundeskanzlerin Angela Merkel kurz vor den Beratungen. Es sei offensichtlich, dass einige wenige Länder im Augenblick den Großteil der Flüchtlinge aufnehmen würden und das meiste Personal zum Schutz der Außengrenzen stellen würden. "Das ist nicht das, was wir unter einer fairen Lastenverteilung verstehen."

Flüchtlingskrise im Mittelpunkt des EU-Gipfels
tagesschau 20:00 Uhr, 15.10.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nur neun Millionen von 1,8 Milliarden sind gezahlt

Bereits am Mittwoch hatte EU-Kommissionspräsident Juncker die harten Fakten für solche Vorwürfe geliefert: So sind von zugesagten 1,8 Milliarden Euro für den Afrika-Fonds bisher gerade mal neun Millionen gezahlt worden. Auch das Geld für die Welthungerhilfe, um die humanitäre Krise in vielen Flüchtlingscamps rund um Syrien zu lindern, fehlt zu großen Teilen.

Ein Skandal findet auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz: "Wenn die hilfsbedürftigen Länder, das Geld nicht bekommen, dann können wir Hot Spots einrichten, so viel wir wollen. Dann wird das Flüchtlingsproblem nicht zu managen sein."

Zusammenarbeit mit Länder außerhalb der EU

Genau das soll bei diesem Gipfel aber in die Wege geleitet werden. Besonders wichtig sei dabei, die intensive Zusammenarbeit mit Staaten außerhalb der Europäischen Union, so der französische Staatspräsident Francois Hollande. "Nachdem wir die Sicherung der Außengrenzen und die Registrierzentren für Flüchtlinge beschlossen haben, geht es nun darum, jenen Ländern zu helfen, die außerhalb Europas die Flüchtlinge aufnehmen. Da müssen wir uns würdig zeigen", sagte Hollande. Gemeint sind die Länder des Westbalkans, Jordanien und der Libanon sowie die Türkei. Mit ihr soll nach den Plänen Brüssels eine ganz besondere Partnerschaft entstehen, schließlich habe das Land bereits zwei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen und sei zudem seit langem Kandidat für einen späteren EU-Beitritt.

Streit um Zugeständnisse für die Türkei

Doch nicht jeder ist begeistert von der Aussicht, neben einer Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise, künftig auch mehr mit der Türkei zu teilen: Es dürfe nicht sein, dass nur, weil die Türkei der EU helfen würde, Flüchtlinge zu halten, Visa-Erleichterungen für türkische Staatsbürger eingestanden würden, kritisierte Hollande. "Da muss es eine Regelung geben, die an einige Bedingungen geknüpft werden sollten. Die Angelegenheit könnte noch zu Streit führen."

Denn viele EU-Staaten, darunter auch Deutschland, sehen eine Kooperation mit der Türkei als Möglichkeit, um den akuten Druck abzuschwächen, den sie in dieser Krise verspüren. Solche Hoffnungen könnten wiederum die Bereitschaft zu Zugeständnissen an die Türkei erhöhen. Noch weiß allerdings niemand, was das Land tatsächlich im Gegenzug fordert. Das sollen die Staats- und Regierungschefs am Abend erfahren.

EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat begonnen
S. Hackländer, SWR Brüssel
15.10.2015 17:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: