Auspuff eines VW Tiguan TDI | Bildquelle: dpa

EU reagiert auf Betrug durch VW Abgaswerte 50 Prozent über Labor

Stand: 28.10.2015 19:35 Uhr

Seitdem der Abgastest-Betrug von VW aufgeflogen ist, steht auch die Politik unter Druck. Nun entschied die EU, dass insbesondere Diesel-Autos künftig auf der Straße und nicht mehr im Labor getestet werden sollen. Umweltschützer sind dennoch enttäuscht.

Anlässlich der Volkswagen-Affäre haben sich Experten der EU-Staaten auf Rahmenbedingungen für die Einführung neuer Abgastests bei Dieselfahrzeugen verständigt. Die Werte sollen künftig bei Straßentests gemessen werden. Nach Ansicht von Experten ist damit Betrug bei den Abgaswerten schwieriger machbar als im Labor. VW hatte Diesel-Fahrzeuge so manipuliert, dass sie im Labor bessere Werte als im normalen Fahrbetrieb ergaben.

Die Werte bei Dieselfahrzeugen dürfen künftig um 50 Prozent höher sein als im Labor. Damit werden die Regeln zwar strenger als bisher, aber weniger scharf als von der EU-Kommission ursprünglich geplant. Die Brüsseler Behörde wollte nur Abweichungen von weniger als 20 Prozent zwischen Straßen- und Labortests zulassen. Mit dem Votum der Experten ist die Entscheidung im Prinzip gefallen, das Europaparlament und die EU-Staaten haben aber noch Prüfrechte.

Abgastests sollen strengeren Regeln unterworfen werden
tagesthemen, 21:20 Uhr, 28.10.2015, Ch. Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Straßentests ab 2017

Die EU-Entscheidung sieht vor, dass die Straßentests für neue Fahrzeugtypen ab dem 1. September 2017 verpflichtend sind und für alle neu zugelassenen Fahrzeuge ab dem 1. September 2019. Dann darf der gemessene Stickoxid-Ausstoß aber noch um das 2,1-fache über dem Laborwert liegen.

Die Übergangsphase endet dann am 1. Januar 2020 für neue Fahrzeugtypen und am 1. Januar 2021 bei allen neu zugelassenen Autos. Danach dürfen die Überschreitungen auf der Straße das 1,5-Fache betragen - Diplomaten zufolge gilt dies "dauerhaft".

Eine "äußerst ambitionierte" Entscheidung

Der Präsident des deutschen Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann, bezeichnete die Entscheidung als "äußerst ambitioniert". Die vereinbarten Werte stellten Automobilhersteller und Zulieferer vor große technische und wirtschaftliche Herausforderungen. Er kritisierte, dass es bisher keine Folgenabschätzung der geplanten Maßnahmen für die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie gegeben habe.

Harsche Kritik von Umweltschützern und Grünen

Die Umweltorganisation Transport and Environment beklagte, die Autobauer müssten nun zwar besser werden, aber die schon in der Vergangenheit festgelegten Schadstoff-Obergrenzen gelten weiterhin nur für Labortests. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, sprach deshalb von einer zynischen Entscheidung: "Europäische Automobilhersteller werden für ihre Dreistigkeit belohnt, keine Anstrengungen zu unternehmen, die europäischen Regeln einzuhalten und ihre Fahrzeuge zu verbessern." Die Fraktion wolle rechtliche Schritte prüfen, sagte ihr Kollege Martin Häusling.

Greg Archer von Transport and Environment betonte: "Stickoxid-Verschmutzung, vor allem aus Dieselautos, verursacht frühzeitige Todesfälle, Asthma und Geburtsfehler." Es sei schockierend, "dass die Regierungen so darauf versessen sind, Autobauern zu gefallen und die gesundheitlichen Folgen dieses unsichtbaren Killers ignorieren".

Auch Greenpeace kritisierte, die Entscheidung schädige nicht nur die Umwelt, sondern gefährde auch die Gesundheit der europäischen Bürger. "Politiker schmeicheln sich weiter bei Lobbyisten ein, die klar für Herzinfarkte, Asthma und unumkehrbare Schäden am Klima verantwortlich sind", erklärte der Energieexperte der Organisation, Jiri Jerabek. Er verwies darauf, dass das EU-Parlament "den Deal noch immer zurückweisen kann". Dafür liegen die Hürden allerdings hoch.

1/4

Grafiken: Bedeutung von Diesel-Autos

Diesel-Pkw

Darstellung: