Auspuff bei einem Test | Bildquelle: dpa

EU ringt um Details der Reform Neuer Abgastest, alte Grenzwerte

Stand: 28.10.2015 03:57 Uhr

Künftig sollen Straßentests ermitteln, wieviele Schadstoffe Autos ausstoßen. Doch welche Abweichung von den bisherigen Labortests will die EU den Herstellern übergangsweise gestatten? Heute soll eine Vorentscheidung fallen.

Von Ralph Sina, WDR, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Die EU-Kommission macht Druck auf die Autoindustrie. Es gebe da am Mittwoch ein wichtiges Treffen, kündigte ein Kommissionssprecher an. Im Technischen Ausschuss Kraftfahrzeuge (Technical Committee Motor Vehicles, kurz TCMV) beraten nämlich heute Experten aus den EU-Verkehrsministerien in Brüssel die Regeln des zukünftigen Abgastests, des sogenannten Real-Driving-Emissions-Tests (RDE), bei dem die Abgaswerte im ganz realen Straßenverkehr gemessen werden.

Europas Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska arbeite mit Vollgas am Thema Abgaskontrolle, betont der Kommissionssprecher. Jean-Claude Junckers Industriekommissarin will sich als unabhängig von der Automobilindustrie und deren millionenschweren Lobbygruppen in Brüssel profilieren. Bienkowska steht unter Erfolgszwang.

EU berät über neue Abgas-Tests
tagesschau 17:00 Uhr, 28.10.2015, A. Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kommissionsbericht zeigte Probleme schon 2011

EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska steht unter Erfolgsdruck.

Ihre Behauptung, die EU hänge bei der Emissionskontrolle völlig von den Überwachungsbehörden der Mitgliedsstaaten ab, und die EU-Kommission habe nicht gewusst, dass die Automobilindustrie die Spielräume der völlig realitätsfernen Labortests nutzt, um den wahren Ausstoß von CO2 und Stickoxiden im Alltagsbetrieb zu kaschieren, entspricht nämlich nicht den Tatsachen.

Der niederländische EU-Parlamentarier Bas Eickhout hielt der Industriekommissarin einen vier Jahre alten Bericht der kommissionseigenen Forschungsstelle vor. Dieser Bericht zeigte bereits 2011, dass die faktischen Stickoxid-Emissionen nicht nur die Laborwerte um bis zu 400 Prozent überschritten, sondern auch die erlaubten Grenzwerte um das bis zu 14-fache.

Den ab 2020 verschärften Grenzwerten für den Ausstoß von Klimaschadstoffen und Stickoxiden hat die Autoindustrie auf der Grundlage der geschönten Emissionsergebnisse im Labortest zugestimmt. Wenn diese strengeren Abgasgrenzwerte nicht mehr durch die Hintertür der Labortests abgeschwächt werden können, haben Europas Autoproduzenten ein Problem.

Grenzwerte sollen auch bei neuer Testmethode gelten

Doch EU-Kommissarin Bienkowska besteht darauf, dass die neuen Grenzwerte auch dann gelten, wenn sich die Testbedingungen ändern und in Zukunft die Ergebnisse des sogenannten Real-Driving-Emission-Tests gelten, also der Schadstoffkontrolle im ganz realen Straßenverkehr. Zwar will die EU-Kommission der Autoindustrie einen vorübergehenden Toleranzspielraum gewähren. Doch die Autoindustrie fordert erlaubte Grenzwert-Abweichungen von mehr als 60 Prozent - und dazu ist Bienkowska nicht bereit. So schnell wie möglich müsse man die maximal erlaubten Abweichungen jetzt festlegen, fordert die EU-Kommissarin.

Sollte sich Bienkowska heute nicht gegenüber den Experten aus den EU-Verkehrsministerien durchsetzen, müssen später die Verkehrsminister entscheiden. Dann kommt es zu einer politischen Auseinandersetzung zwischen den Autoländern Deutschland, Frankreich , Italien und Spanien und der EU-Kommission.

EU-Parlament fordert nach VW-Skandal realistische Abgastests
R. Sina, WDR Brüssel
28.10.2015 04:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Oktober 2015 um 09:00 Uhr.

Darstellung: