Tiefe Risse am Fähranleger im Haupthafen von Kos | Bildquelle: AFP

Kos besonders betroffen Zwei Tote und viele Verletzte

Stand: 21.07.2017 12:22 Uhr

Bei einem Seebeben in der Ägäis-Region sind zwei Menschen getötet worden. Mindestens 120 wurden verletzt. Besonders betroffen ist die griechische Insel Kos - hier musste der Fährverkehr eingestellt werden. Doch auch in der Türkei gab es Schäden.

Von Michael Lehmann, ARD-Studio Istanbul

Es war 01:30 Uhr griechischer Zeit, als die Erde in der Ägäis wieder bebte. Besonders dramatisch waren die Auswirkungen diesmal auf der Insel Kos. Ein türkischer und ein schwedischer Tourist starben, als Teile einer Bar in der Insel-Haupstadt einstürzten. 120 Menschen wurden verletzt, die meisten ebenfalls durch Trümmerteile. Einige auch, weil sie in Panik vor möglichen größeren Schäden aus Häusern und einigen Hotels flüchteten.

Unter den Verletzten sind nach Angaben aus Kos zwei Schweden und ein Tourist aus Norwegen - und keine Reisende aus Deutschland. Das bestätigt das Auswärtige Amt in Berlin.

Mindestens zwei Tote bei schwerem Seebeben vor Ferieninsel Kos
tagesschau 20:00, 21.07.2017, Hilde Stadler, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hart getroffen hat das Beben den Hafen von Kos - er liegt wie auch die ebenfalls zum Teil schwerer beschädigte Altstadt an einem seit Langem bekannten Riss in der Erdkruste, der sich vom türkischen Bodrum bis nach Kos zieht.

Fährverkehr unterbrochen

Der Fährverkehr von und nach Kos muss bis auf Weiteres ruhen - Taucher untersuchen jetzt die Schäden am Fähranleger genauer, um über die nötigen Sanierungsmaßnahmen entscheiden zu können. Das ist für viele tausend Schiffreisende täglich genauso bitter wie für die Bevölkerung von Kos. Für sie muss eine alternative Route über einen anderen Inselhafen oder benachbarte Inseln gefunden werden. Im beschädigten Haupthafen werden bis auf weiteres keine großen Fähren anlegen können.

Das heutige Beben der Stärke 6 entlud sich vor allem entlang dieses Risses. Auch in Vergangenheit gab es hier immer wieder Erdbeben ähnlicher Stärke. Als gutes Zeichen sehen Erdbebenexperten die zahlreichen kleineren Nachbeben im Lauf des Vormittags, die die Spannung in der Erde abbauen und keine weiteren schlimmen Schäden erwarten lassen.

Karte Griechenland mit Kos, der Türkei und Bodrum.
galerie

Das Zentrum des Bebens lag im Meer in der Nähe der türkischen Küstenstadt Bodrum

Gelassene Reaktionen

Die meisten Urlauber auf Kos und den benachbarten griechischen Inseln gehen mit den Folgen des Erdbebens nach dem nächtlichen Schock inzwischen gelassen um. In den sozialen Netzwerken berichten auch deutsche Urlauber von wackelnden Hotellampen und kräftigen Erdstößen, die mehrere Sekunden lang zu spüren waren. Nach Angaben des Hotelverbands auf Kos gab es an keinem der Hotels größere Schäden, lediglich einzelne kleinere Risse seien gemeldet worden.

Zwei Tote nach Erdbeben in Griechenland
Michael Lehmann, ARD Athen
21.07.2017 12:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

1/11

Erd- und Seebeben in der Ägäis

Erdbeben auf Kos

Ein schweres Erd- und Seebeben hat in der Nacht zum Freitag die Ägäis erschüttert. Die Uferstraße von Kos wurde von einer Tsunamiwelle überschwemmt. | Bildquelle: AP

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 21. Juli 2017 um 04:56 Uhr. Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Juli 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: