Deutsche Botschaft in Ankara (Archivbild) | Bildquelle: picture alliance / dpa

Türkei erlaubt Ausreise Deutscher Pilger wieder frei

Stand: 22.12.2017 00:15 Uhr

Die Türkei hat einen weiteren Deutschen freigelassen. Dies bestätigte Bundesaußenminister Gabriel. Bei dem Mann handelt sich um einen Pilger aus Schwerin, der auf dem Weg nach Jerusalem war.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Der 55-Jährige war im April in der osttürkischen Stadt Antakya festgenommen worden. Anschließend verbrachte er Monate in Abschiebehaft. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erklärte am Abend, es sei gut, dass der Pilger endlich wieder zuhause sei. Seine Ausreise nach Deutschland sei ein weiteres positives Signal.

Der Pilger ist der dritte Deutsche in dieser Woche, der frei kommt beziehungsweise ausreisen darf. Am Montag hatte ein Gericht in Istanbul die deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu aus der Untersuchungshaft entlassen. Sie darf die Türkei allerdings nicht verlassen.

Nur einen Tag später hob ein Gericht ebenfalls in Istanbul die Ausreisesperre gegen den  Soziologen Sharo Garip auf. Er war zwar nicht in Haft, durfte aber knapp zwei Jahre lang nicht in seine Heimat nach Köln fliegen, weil er einen Friedensaufruf für die Kurdengebiete unterschrieben hatte. 

Warten auf Anklageschrift im Fall Yücel

Im Fall Deniz Yücel wartet die Bundesregierung allerdings noch auf ein Signal. Der deutsch-türkische Zeitungskrrespondent ist seit Februar in Haft. Nach den positiven Entscheidungen in anderen Fällen erwarten Beobachter, dass möglicherweise bald eine Anklageschrift vorliegt. Yücel ist einer von mindestens sieben Deutschen, die in der Türkei wegen politischer Vorwürfe noch in Haft sind.

Noch ein Deutscher kommt in der Türkei frei
Karin Senz, ARD Istanbul
22.12.2017 00:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Dezember 2017 um 02:00 Uhr.

Korrespondentin

Karin Senz Logo SWR

Karin Senz, SWR

Darstellung: