Kontrollen an der dänisch-deutschen Grenze in Krusaa | Bildquelle: AFP

Wegen Grenzkontrollen in Schweden Dänemark kontrolliert wieder Pässe

Stand: 04.01.2016 14:25 Uhr

Dänemark führt ab sofort vorübergehende Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland ein. Das teilte der dänische Ministerpräsident Rasmussen mit. Damit reagiere das Land auf die Kontrollen der Schweden an der Grenze zu Dänemark.

Dänemark führt ab sofort vorübergehende Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland ein. Dazu sehe sich das Land gezwungen, nachdem die schwedische Regierung Kontrollen vor der Einreise nach Schweden aus Dänemark begonnen hatte, teilte der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen mit. Die Regelung gelte seit 12.00 Uhr zunächst für zehn Tage, könne aber verlängert werden.

"Die Grenzkontrolle wird aus Stichproben des laufenden Verkehrs über die Grenze bestehen", sagte Løkke Rasmussen. Aber nicht jeder, der aus Deutschland nach Dänemark reise, werde kontrolliert. "Die Polizei wird also nicht alle bitten, ihren Pass zu zeigen."

Schweden und Dänemark führen Grenzkontrollen wieder ein
tagesthemen 23:10 Uhr, 05.01.2016, Clas Oliver Richter, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kontrollen in Schweden

Dänemark ist Haupt-Transitland für Migranten, die über Deutschland nach Schweden wollen, um dort Asyl zu beantragen. Schwedische Verkehrsunternehmen überprüfen seit heute jeden Passagier in Zügen, Bussen und auf Fähren Richtung Schweden. Die Kontrollen sind von der schwedischen rot-grünen Minderheitsregierung eingeführt worden, um die Zahl der Flüchtlinge zu begrenzen. Eine Reaktion auf politischen Druck vor allem von den rechtspopulistischen Schwedendemokraten, die in Umfragen inzwischen bei mehr als 20 Prozent liegen.

Die Zeiten schwedischer Offenheit Flüchtlingen gegenüber sind vorbei, das machte Verkehrsministerin Anna Johansson erneut klar: 

"Ziel dieser Kontrollen ist es, die Anzahl der Menschen zu verringern, die nach Schweden kommen, um Asyl zu beantragen. Besonders Ende vergangenen Jahres waren es sehr viele. Auf lange Sicht schaffen wir es nicht, Wohnungen, Gesundheitsversorgung und Ausbildung für so viele zu organisieren. Wir müssen die Anzahl senken - und zwar schnell."

In Schweden hatten im vergangenen Jahr etwa 160.000 Menschen Asyl beantragt. Das ist nach Deutschland die zweithöchste Zahl in Europa und die höchste in Relation zur Gesamteinwohnerzahl. Die meisten Antragsteller kamen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Dänemark war für viele von ihnen Durchgangsstation auf dem Weg nach Schweden.

Schweden und Dänemark starten Grenzkontrollen
C. Schmiester, ARD Stockholm
04.01.2016 15:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Reaktionen aus Deutschland

Die Bundesregierung in Berlin reagierte zurückhaltend auf die Wiederaufnahme der Grenzkontrollen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Lösung der Flüchtlingskrise könne nur gesamteuropäisch gefunden werden und nicht an nationalen Grenzen. Entscheidend sei ein wirksamer Schutz der EU-Außengrenzen. Kritik kam vom schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD). Die Kontrollen könnten das gute Zusammenleben in der deutsch-dänischen Grenzregion beeinträchtigen und insbesondere die Pendler belasten.

Mit Informationen von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Darstellung: